Der Dorfverein Pro Kleinhüningen lässt nicht locker. Schon länger wehrt er sich gegen das beim Basler Rheinhafen geplante trimodale Terminal Gateway Basel Nord, das mehrheitlich vom Bund finanziert wird. Später soll auch noch ein neues, drittes Hafenbecken entstehen.

Der Dorfverein habe nun beim Basler Gesundheitsdepartement sowie bei der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion eine aufsichtsrechtliche Anzeige erhoben. Gerichtet sei sie gegen die Basler Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit sowie gegen das Baselbieter Sicherheitsinspektorat, wie er mitteilt.

Der Verein wirft den beiden Amtsstellen «rechtswidriges Untätigbleiben» vor. Im Zusammenhang mit Transport und Lagerung von Gefahrengut zeigten diverse Studien «untragbare Risiken» für die Umwelt auf, «dennoch kommen die Behörden ihrer gesetzlichen Pflicht nicht nach und bleiben untätig».

Der Verein fordert, dass diese Risiken durch die Grossschifffahrt auf dem Rhein auf ein tragbares Mass gesenkt werden. Insbesondere sei eine Beschränkung von Transport und Lagerung von Gefahrengut anzuordnen sowie jeglicher Ausbau von Transport- und Lagerkapazitäten zu untersagen. (dba)