Energiewende
Regierung will 2,6 Millionen Franken für die 2000-Watt-Gesellschaft ausgeben

Die Basler Regierung will das gemeinsame Projekt «2000-Watt-Gesellschaft - Pilotregion Basel» mit dem ETH-Bereich weiterführen. Sie beantragt dazu dem Grossen Rat 2,6 Millionen Franken für die Jahre 2013 bis 2016.

Merken
Drucken
Teilen
Die Regierung beantragt beim Grossen Rat 2,6 Millionen für die 2000-Watt-Gesellschaft. (Symboldbild)

Die Regierung beantragt beim Grossen Rat 2,6 Millionen für die 2000-Watt-Gesellschaft. (Symboldbild)

Keystone

Mit dem Kredit sollen elf Projekte in den Bereichen Bauen, erneuerbare Energien und Fahrzeugtechnik angeregt und umgesetzt werden, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Dabei geht es um vorfabrizierte Fassadenmodule zur energetischen Hauserneuerung, Dämmputze, lokale Solarstromspeicherung, Wasserstoff bei Fahrzeugen und anderes mehr.

Alle Projekte werden von verschiedenen Beteiligten co-finanziert. Im Rahmen von «2000-Watt-Gesellschaft - Pilotregion Basel» hatte das Parlament zuvor schon 2005 und 2009 Kredite für einzelne Projekte bewilligt. Lanciert worden war das Programm vom Kanton Basel-Stadt und dem ETH-Bereich 2001 als landesweites Pilotprojekt.

Ziel sei, in einem «Praxislabor der Nachhaltigkeitsforschung» Fragen aus Praxis und Forschung zur nachhaltigen Stadtentwicklung zu verknüpfen und Leuchtturmprojekte zu initiieren. Die «2000-Watt-Gesellschaft» war vom ETH-Bereich entwickelt worden und gilt inzwischen als Leitgedanke einer nachhaltigen Entwicklung.