Personalmangel
Region Basel ist mit Aufstockung der Grenzwache unzufrieden

In den nächsten Jahren sollen im Schweizer Grenzwachtkorps 84 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Den Sicherheitsverantwortlichen der Region ist das nicht genug.

Drucken
Teilen
24 zusätzliche Grenzwächter sollen an der Nordgrenze eingesetzt werden. (Archiv)

24 zusätzliche Grenzwächter sollen an der Nordgrenze eingesetzt werden. (Archiv)

Keystone

Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Immerhin. Das Grenzwachtkorps wird im Lauf der nächsten Jahre aufgestockt. 84 zusätzliche Stellen sollen geschaffen werden. Nun hat der Bundesrat aufgezeigt, wie er die neuen Sicherheitskräfte einsetzen will. Was die Region Basel besonders interessiert: Zwei Teams zu zwölf Grenzwächter verstärken die Kräfte an der Nordgrenze – vom Kanton Jura bis hin zum Bodensee.

Im Grundsatz begrüsst der Basler FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr die von der Landesregierung angekündigte Aufstockung der Grenzwache. Gerade die «überproportionale Stationierung» neuer Grenzwächter in der Region Basel gehe in die richtige Richtung. «Offenbar haben die Bemühungen der Regierungen beider Basel sowie der Bundesparlamentarier aus
der Region Früchte getragen», kommentiert Dürr. «Noch aber sind wir nicht am Ziel.»

Bis anhin haben Dürr und sein Baselbieter Kollege Isaac Reber mindestens 100 zusätzliche Stellen gefordert. Reber: «Wir gehen davon aus, dass alles darunter die nötige Wirkung verfehlt.» Immerhin ist die Region gerade durch den Kriminaltourismus überproportional belastet. Der Baselbieter Landrat wie auch der Basler Grosse Rat haben denn auch je eine Standesinitiative für eine Aufstockung der Grenzwache eingereicht, von denen das Bundesparlament zumindest den Baselbieter Vorstoss überwiesen hat. «Wir erwarten, dass damit der Druck auf einen weiteren Ausbau des Grenzwachtkorps aufrechterhalten bleibt», sagt Regierungsrat Dürr.

Ob die Grenzwache über die bereits bewilligten Stellen hinaus aufgestockt wird, liegt am Parlament. Der Bundesrat erinnert daran, dass die Räte den Stellenetat auf dem Stand von 205 eingefroren haben. Diese Obergrenze sei anzupassen. dba