Der Veranstalter, der Verein „Pro Münsterplatz", lud das Ensemble aber kurzfristig wieder aus. Hintergrund der Absage sind gemäss Recherchen der „Schweiz am Sonntag" massive Differenzen.

Das Ensemble verlangt nun eine Aufwandentschädigung. Der Verein „Pro Münsterplatz" sieht den Forderungen gelassen entgegen, da gar kein Vertrag zu Stande gekommen sei.

Der Verein zieht zudem eine positive erste Bilanz des Festivals und erwägt, im nächsten Jahr eine Zweitauflage der Veranstaltung durchzuführen.