In der Sanität Basel kommt es zu weiteren personellen Massnahmen. Unter anderem übernimmt der bisherige Leiter, Hans Peter Altermatt, innerhalb des Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) per sofort eine neue Aufgabe. Ferner wird der 2012 eingeleitete Personal- und Organisationsentwicklungsprozess (POE) bis Ende 2013 abgeschlossen sowie per 2014 der Personalbestand um vier Festanstellungen erhöht.

Die Weiterentwicklung des Bereichs Rettung unter der Leitung von Dominik Walliser umfasst auf absehbare Zeit auch das Thema Arbeitszeitreglement der Berufsfeuerwehr sowie die bereits bekannten Wechsel bei der Feuerwehr.

«Wir brauchen einen nachhaltigen Kulturwandel - hin zu einer Führung, die von der Mannschaft akzeptiert wird, aber auch einer Mannschaft, die Führung akzeptiert», sagte der Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes, Regierungsrat Baschi Dürr, vor den Medien.

Die unbestritten sehr angespannte Situation bei der Sanität Basel allein auf die Leitung zurückzuführen, greift aus Sicht der Departementsleitung zu kurz. Innerhalb der Sanität Basel haben sich in den letzten Jahren, teilweise Jahrzehnten polarisierende Gruppen herausgebildet.

Die entsprechende Verkrampfung und starke Beeinträchtigung des Betriebsklima bedarf verschiedener personeller Schritte. Diese ergänzen die bereits im Juni und Juli vom Justiz- und Sicherheitsdepartement intern wie extern kommunizierte Absicht, die Stimmung innerhalb der Sanität Basel Schritt für Schritt nachhaltig zu verbessern.

Beendigung des Personal- und Organisationsentwicklungsprozess bis Ende 2013

Der Anfang 2012 zur Verbesserung des Betriebsklimas und zur Behandlung der im Raum stehenden Vorwürfe gestartete Personal- und Organisationsentwicklungsprozess (POE) wird weitergeführt und bis Ende 2013 abgeschlossen.

Zurzeit bearbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sanität Basel zahlreiche Entwicklungs- und Handlungsfelder, die sie in einer Situationsanalyse zu Beginn des Prozesses definiert haben. Es ist die klare Erwartungshaltung der Departementsleitung, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Stufen entsprechend einbringen.

Wechsel in der Leitung der Sanität Basel

Der bisherige Leiter der Sanität, Hans Peter Altermatt, übernimmt im Justiz- und Sicherheitsdepartement per sofort eine neue Aufgabe. Der Kommandant des Bereiches Rettung Basel-Stadt, Dominik Walliser, leitet die Abteilung interimistisch. Für die definitive Nachfolge wird die Leitungsstelle in den nächsten Tagen ausgeschrieben.

Die Departementsleitung dankt Hans Peter Altermatt für sein langjähriges Engagement in der Sanität Basel und seine Bereitschaft, sein breites Wissen zugunsten des Departementes einzubringen. Zudem wird für einen Teamleiter ausserhalb der Sanität Basel eine Lösung gesucht.

Aufstockung des Personalbestands der Sanität Basel

Neben den personellen Wechseln hat das Departement, wie im Juni in Aussicht gestellt, die Personalaufstockung konkretisiert. Ab 2014 wird die Sanität über vier zusätzliche fixe Stellen verfügen, zwei davon wegen der strukturellen Unterdotierung und zwei zur Beschleunigung des Überstundenabbaus.

Ende 2012 belief sich das durchschnittliche Zeitguthaben bei der Sanität Basel auf 233 Stunden pro Vollzeitstelle (Überstunden, Schichtbonus, Ferien und Dienstaltersgeschenke, Gleitzeit); das sind 29 Stunden weniger als Ende 2011. In den nächsten Jahren soll das Zeitguthaben auf unter 100 Stunden pro Vollzeitstelle mehr als halbiert werden.

Weitere operative Massnahmen bei Sanität

Neu geregelt haben die Departements- und Bereichsleitung zudem die Pager-Tragepflicht. Sie wird für den - entschädigten - Pikett-Dienst grundsätzlich beibehalten.

Für die Erreichbarkeit aufgrund eines ausserordentlichen Ereignisses ausserhalb der Arbeitszeit und des Pikett-Dienstes können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sanität Basel künftig wählen, ob sie die Alarmierung via Pager oder Mobiltelefon wünschen. Die entsprechenden Details werden - wie etwa auch Fragen zu Dienstplänen oder interner Kommunikation - im Rahmen des POE erarbeitet.

Neue Leitung bei Feuerwehr per 2014

Unabhängig von den aktuellen Diskussionen in der Abteilung Sanität kommt es 2014 in der Abteilung Feuerwehr zu personellen Wechseln. Der Kommandant der Berufsfeuerwehr, Roland Bopp, lässt sich auf eigenen Wunsch per Mai 2014 frühzeitig pensionieren. Die Stelle wird demnächst ausgeschrieben.

Per Ende 2014 geht der Feuerwehrinspektor Werner Dietz in Pension. Seine Nachfolge wird zu gegebener Zeit geregelt. Noch immer beim Appellationsgericht hängig sind die Einsprachen gegen das Arbeitszeitreglement der Berufsfeuerwehr. Das entsprechende Urteil wird Grundlage dafür sein, auch diese Abteilung des Bereichs Rettung weiterentwickeln zu können.

Der 2005 entstandene Bereich Rettung Basel-Stadt umfasst neben Sanität und Feuerwehr auch die Einsatzunterstützung (Militär und Zivilschutz). Dieses in den vergangenen Jahren bewährte Organisationsmodell ermöglicht die optimale Koordination bei grösseren Einsätzen sowie bei den Aus- und Weiterbildungen. Es schafft eine Ansprechstelle für Veranstalter sowie Partnerorganisationen und Behörden und vermeidet Doppelspurigkeiten.

Weitergehende operative Synergien, etwa im Bereich Einsatzzentrale, werden derzeit geprüft und - wo sinnvoll - umgesetzt. Der Kommandant des Bereiches Rettung Basel-Stadt ist Dominik Walliser.