Riehen BS
Riehener Feuerteufel zerstört 60 Autos – weiter keine Spur

Der Riehener Feuerteufel hat einmal mehr zugeschlagen: Dieses Mal legte er am Wochenende Feuer in einer Autoeinstellhalle. Die Polizei weiss, dass es wiederum Brandstiftung war. Doch Spuren des Feuerteufel gibt es keine.

Drucken
Teilen
Der Feuerteufel hat wieder zugeschlagen (Symbolbild)

Der Feuerteufel hat wieder zugeschlagen (Symbolbild)

Aargauer Zeitung

Er schlägt in Riehen regelmässig zu und doch fehlt jede Spur des Feuerteufels. Am Wochenende hat er wieder Feuer gelegt – in einer Autoeinstellhalle und zerstörte so 60 Autos. Von den 60 Autos wurden sechs komplett zerstört, weitere werden die Versicherungen begutachten müssen. Und Dutzende müssen vom Russ befreit werden. Der Sachschaden geht erneut in die Millionenhöhe.

Mitten in der Nacht auf Samstag werden die Bewohner nebst der Autoeinstellhalle aus dem Schlaf gerissen. Die aufgebotene Feuerwehr hat den Brand sofort unter Kontrolle. Das Gebäude steht unter Einsturzgefahr und wird nun gestützt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Jahren zum Riehener Feuerteufel. Seit 2004 wurden in der Region Riehen 71 Brände (!) gelegt. Die Polizei geht davon aus, dass es bei zwei Dritteln der Brände immer um die gleiche Täterschaft handelt. «Wir können nur hoffen, dass der Täter irgendwann in flagranti erwischt wird oder einen groben Fehler macht», sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber «Blick».

Die Täterschaft wurde auch schon mit einem falschen Phantombild gesucht: Verdächtigt wurde der ehemalige Feuerwehrchef Claude Marlétaz, worauf das Phantombild zurückgezogen werden musste. (az)