Musikfestival

Riesige Pool-Party für Basel: Die Badi Bachgraben wird zum Mega-Event-Ort

Aus Sicherheitsgründen werden Poolpartys meist in seichtem Gewässer abgehalten – auch die Bachgraben-Poolparty soll im Kinderplanschbecken stattfinden. (Symbolbild)

Aus Sicherheitsgründen werden Poolpartys meist in seichtem Gewässer abgehalten – auch die Bachgraben-Poolparty soll im Kinderplanschbecken stattfinden. (Symbolbild)

Im Gartenbad Bachgraben soll am letzten Juni-Wochenende 2020 ein Musikfestival statfinden. Die Partygänger werden im den Becken zu Chartsmelodien tanzen können.

Marcos Maroñas rührt meist mit der grossen Kelle an. Vor sechs Jahren brachte er das internationale Holi-Fest auf die Kunsteisbahn Margarethen, ein paar Jahre zuvor das Big Bang Festival in die Messehalle. Beides Veranstaltungen, die Tausende Partygänger anlockten.

Nun will Maroñas, der bis vor kurzem Geschäftsführer des Elektro-Clubs Borderline war, ein grosses Festival in Basel organisieren – mit bis zu 5000 Besuchern. Das Spezielle: Die Veranstaltung wird im Gartenbad Bachgraben durchgeführt, getanzt werden soll im Wasser. Maroñas Festival wird zur grössten Pool-Party Basels, und natürlich wird auch Alkohol fliessen. Deswegen werden die tieferen Becken den Besuchern nicht offenstehen.

Letzte Bachgrabenparty wurde abgesagt

Der Veranstalter rechnet mit einem vergleichsweise bescheidenen Budget («tiefer sechsstelliger Betrag») für das Festival, das am letzten Juniwochenende stattfinden soll. Klar ist, dass damit nicht die klingenden Namen an die DJ-Pulte geholt werden. «Einen DJ Antoine wird es nicht geben», sagt Maroñas. Die musikalischen Erfordernisse an die DJs werden aber auch überschaubar sein. Auf der grössten der drei Bühnen, die vor dem Kinderplanschbecken steht, sollen «Bravo»-Hits erklingen. Um zwischen Ed Sheeran, Robbie Williams und Shakira hin- und herzuwechseln, braucht es keinen Superstar an den Plattentellern. Auf den Nebenbühnen wird Reggaeton und Elektro laufen – auch hier nicht mit dem Anspruch, die Topshots der Szene anzulocken. Dank der tiefen Gagen wird es auch möglich sein, die Eintrittspreise tief zu halten. «Rund 25 Franken wird der Eintritt kosten», sagt Maroñas.

Eine Herausforderung für die Veranstalter wird die Party allemal. Musikfestivals und kantonale Behörden pflegen traditionellerweise eine distanzierte Beziehung. Der letzte Anlauf, eine grosse Poolparty in Basel zu lancieren, scheiterte 2015. Damals wurde die sogenannte «White Pool-Party» kurzfristig abgesagt. Dies, weil «zeitlich nicht erfüllbare, kantonale Auflagen» erstellt wurden, wie der Veranstalter auf der Webseite bemerkte.

Musik mit bis zu 100 Dezibel

Die Zusammenarbeit mit dem Sportamt scheint dieses Mal besser aufgegleist. Marcos Maroñas wollte bereits in diesem Jahr eine grosse Party im Bachgraben veranstalten, wich dann aber in Absprache mit den kantonalen Behörden aufgrund der Grossbaustelle davon ab. Auch erhofft er sich Nachsicht dadurch, dass das Fest nicht länger als bis um Mitternacht gehen wird, ehe die Indoor-Afterparty folgt. Ganz ohne Lärmbelästigung wird es für die Anwohner freilich nicht über die Bühne gehen. Die Veranstalter, zu denen neben Maroñas auch die Macher der Sandoase auf dem Hafenareal gehören, haben den Antrag auf eine 100-Dezibel-Beschallung gestellt.

Profis genug, wollen sie die Anwohner für das Projekt gewinnen und Gratis-Tickets verteilen. Die Musik werde hauptsächlich in Richtung Industrieareal dröhnen, versprechen sie.
Die Veranstalter sind jedenfalls nicht nur am Goodwill der Behörden, sondern auch der Bevölkerung interessiert. Die grösste Poolparty Basels soll, so der Plan, künftig jedes Jahr stattfinden.

Meistgesehen

Artboard 1