Pharma
Roche baut in der Forschung 55 Stellen ab

Roche streicht rund 95 Stellen in Basel, hauptsächlich im Forschungsbereich für Wirkstoffe und Neurologie. Andere Forschungsbereiche werden dafür personell aufgestockt.

Merken
Drucken
Teilen
Betroffen vom Stellenabbbau sind die Wirkstoffforschung sowie die Neurologie. (Symbolbild)

Betroffen vom Stellenabbbau sind die Wirkstoffforschung sowie die Neurologie. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Der Pharmakonzern Roche streicht in den kommenden Monaten rund 95 Stellen in Basel. Entsprechende Informationen der „Schweiz am Sonntag“ bestätigte ein Sprecher auf Anfrage. Betroffen vom Abbau sind insbesondere Therapeutic Modalities (Entdeckung von Wirkstoffen) sowie die Neurologie. Bei der Reorganisation handle es sich um eine Verschiebung von Kapazitäten, sagte der Sprecher.

Gleichzeitig würden in anderen Forschungsbereichen rund 40 neue Stellen geschaffen. Ein Stellenabbau droht dem Vernehmen nach auch in den Abteilungen Immunologie und Infektionskrankheiten. Diese wurden erst kürzlich zusammengeführt.