Nutzungsänderung
Rückbau der Schrebergärten kostet Basel-Stadt 2,9 Millionen

Das Räumen des Familiengartenareals Spalen-Hegenheimermattweg für eine Überbauung kostet den Kanton Basel-Stadt 2,91 Mio. Franken. Damit sollen Rückbau und Garten-Entschädigungen bezahlt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Räumen des Familiengartenareals Spalen-Hegenheimermattweg kostet Basel-Stadt 2,91 Mio. Franken.

Das Räumen des Familiengartenareals Spalen-Hegenheimermattweg kostet Basel-Stadt 2,91 Mio. Franken.

Martin Töngi

Das sieben Hektaren grosse Gewerbezonen-Areal auf Allschwiler Boden gehört dem Bürgerspital Basel, das dort Baupläne hegt. Die künftige Nutzung soll gemäss früheren Angaben dem Bürgerspital jährliche Einnahmen von 3 Mio. Fr. generieren. Die seit den 1910er-Jahren bestehenden Familiengärten sollen dazu in Etappen aufgehoben werden, wie die Regierung am Dienstag mitteilte.

Überbauungspläne für dieses Areal hatte das Bürgerspital schon vor über 20 Jahren. Das Vorhaben scheiterte damals daran, dass die Freizeitgärtner sich mit einer Volksinitiative und bis vor Bundesgericht gegen die Verlegung der Familiengärten wehrten.

Im Jahr 2000 wurde die Initiative zurückgezogen. Im Gegenzug verpflichtete sich das Bürgerspital, die Familiengärten bis mindestens 2013 bestehen zu lassen. Eine Verlängerung kam für das Bürgerspital nun nicht in Frage.