Basel
Run auf den Roche-Turm: Die Führungen sind bis Ende Jahr ausgebucht

Die Touren auf den Roche-Turm sind auf Monate ausgebucht. Roche-Mitarbeiter können Familie und Bekannte zu einer anderen Aussichtsmöglichkeit führen. Aber dabei gibt es ein Problem.

Merken
Drucken
Teilen
Diese Aussicht bleibt selbst einigen Roche-Mitarbeitern verwehrt.Roland Schmid

Diese Aussicht bleibt selbst einigen Roche-Mitarbeitern verwehrt.Roland Schmid

Roland Schmid

Seit Juli 2016 kann die Bevölkerung in Führungen sich ein Bild des Inneren des Roche-Turms machen und die Aussicht auf der Terrasse der Pebbles Lounge im 38. Stock geniessen.

Die Touren, die jeweils samstags stattfinden, seien allerdings bis Ende Jahr ausgebucht, sagt Roche-Sprecherin Catherine Dürr zur "Schweiz am Sonntag".

Es gibt aber noch einen anderen Weg, Basel aus einer Höhe von 162 Metern zu begutachten: Roche-Mitarbeiter dürfen ihre Familie und Bekannte auf das Areal mitnehmen.

Diese Möglichkeit machen sich offenbar viele zunutze: Angestellte berichten, dass insbesondere zu den Feierabendstunden sich mehr Auswärtige als Mitarbeiter des Pharmakonzerns in der Pebbles Lounge aufhalten würden.

Mit dem Resultat, dass die Bar oftmals voll besetzt ist: Laut feuerpolizeilichen Bestimmung dürfen sich nicht mehr als hundert Personen in der Bar aufhalten. Ist die Zahl erreicht, fahren die Aufzüge nicht mehr hoch.

Damit haben auch Roche-Mitarbeiter keinen Zugang mehr. Dies sorgt für Unmut: Angestellte plädieren gegenüber der "Schweiz am Sonntag" für eine Besucherbeschränkung.