Der nächtliche 3D-Flug im Auftrag des Basler Bau- und Verkehrsdepartements löst gemischte Gefühle aus. Christine Ruckstuhl Hauenstein wird sarkastisch: «Danke vielmal für die nachträgliche Meldung. Das Flugzeug hat uns Allschwilern (...) den Schlaf geraubt. Mehrfach ist es über unser Haus gedonnert.»

Bereits gestern hatte die bz Kontakt mit Eveline Rossi aus Allschwil. Sie beschrieb die nächtliche Störung so: «Es war ein konstantes Fliegen zu vernehmen, manchmal wurde es lauter dann wieder leiser.» 

Sprecherin Nicole Stocker vom Bau- und Verkehrsdepartement hatte auf Anfrage erklärt, dass die Stadt aus der Luft gescannt wird, um ein dreidimensionales Modell von Basel erstellen zu können. Dieses wird für Grossbauten wie das Herzstück der Regio-S-Bahn oder den Rheintunnel benötigt. Fünf Stunden hatte die Aktion in der Nacht auf Mittwoch gedauert. Doch erst am Mittwochnachmittag informierte das Baudepartement darüber.

Ärger über Information

Für viele Basler ist dieses Vorgehen schwach. Facebook-User Thomas Vögelin schimpft: «Danke, für die super Info, NACH DEM EREIGNIS! Ich erwarte, dass die Bevölkerung DAVOR INFORMIERT WIRD, und sich darauf einstellen kann und nicht DANACH. Es gibt Leute in der Stadt, die ihren Schlaf brauchen.»

Ironisch äusser sich auch Tobias Meyer: «Ha, ha, ha... Am Tag danach ihr Spassvögel. Lacher des Tages.»

Doch nicht alle hacken auf dem Baudepartement herum. In Schutz nimmt es Daniel Serembe: «Immer dieses Gejammere! Die Probleme dieser Leute möchte ich wirklich NICHT haben. Mich und viele andere Leute in der Stadt stört das nicht.»

Eine Vorinformation scheint aber nicht so einfach: Der Sprecher des Basler Tiefbaudepartements, Daniel Hofer, erklärt dies mit den Wetterverhältnissen. Diese müssten gut sein, damit das Flugzeug stabil in der Luft liegt. Deshalb werde situativ entschieden, was eine Vorankündigung schwierig mache, wie er gegenüber SRF erklärte.

Facebook-User Johannes Mulberg zeigt sogar Verständnis: «Man stelle sich vor, der Vermessungsflug wäre vorher kommuniziert worden. Erstens das Geschrei und zweitens wäre dann wohl halb Basel zappelig mit offenen Augen gegen die Decke starrend im Bett gelegen.»

Oben scannen, unten bauen?

Warum wird Basel gescannt, wenn für Herzstück und Rheintunnel unterirdisch gebaut wird?

Das Bau- und Verkehrsdepartement antwortet dem User Facebook: «1. Sowohl Rheintunnel wie auch S-Bahn Herzstück kommen wieder an die Oberfläche bzw. sind nicht rein unterirdisch. 2. Auch beim rein unterirdischen Bauen, sollte man wissen, wo die Oberfläche ist bzw. wie tief man gehen muss.»

Stadt-Model: Hier können Sie Basel in 3D erleben.

Blick auf das 3D-Modell von Basel

Blick auf das 3D-Modell von Basel