Die vier langhaarigen Männer von Schammasch sind nicht unbedingt das, woran man beim Pop-Preis denkt. Auf den ersten Blick erscheint es deshalb umso erstaunlicher, dass die Metalband nominiert worden ist.

Auf den zweiten Blick aber wird klar: Schammasch hat mit dem Triple-Album «Triangle» etwas erschaffen, das Kritiker begeistert und sprachlos zurücklässt. Zwei Jahre hat die Band in ihr Album investiert. Entstanden ist ein Gesamtkunstwerk mit einem Konzept und einer Ästhetik, das in der Szene ihresgleichen sucht.

Schammasch – Metanoia

Schammasch – Metanoia

Schammasch ist nominiert für den Basler Pop-Preis 2016.

«Triangle» dauert exakt 100 Minuten, und wurde vom kalifornischen Metal Label «Prosthetic Records» veröffentlicht. Dem gleichen Label, das mit «Lamb of God» eine der Kult-Metal-Bands unter Vertrag hatte.

Die vier Musiker treten alle unter einem Pseudonym auf. Auch das ist Teil des Konzepts. Der Kopf der Band hat sich den Künstlernamen C.S.R gegeben. Auf der Bühne tritt er nur mit Maske auf.

Im Moment erntet Schammasch das Lob und die Anerkennung für ihr Schaffen vor allem ausserhalb von Basel und der Schweiz. Die Nomination für den Pop-Preis bricht damit, gibt der Band die Chance, auch in ihrer Heimat gewürdigt zu werden.

Bevor der Preis verliehen wird, verabschiedet sich die Band auf eine grosse Europatournee. Zusammen mit anderen, internationalen Bands reisen sie durch 16 Länder.

Übrigens: Ihr Bandname spielt auf Šamaš an, eine alte Gottheit, die in Mesopotamien als Lichtbringer verehrt wurde. Gleichzeitig taucht die Figur Schammasch im Buch «Das
Necronomicon» des Sciene-Fiction-Autors H. P. Lovecrafts auf. (nla)


Label: Prosthetic Records (USA)
Website: schammasch.com
Facebook: facebook.com/SCHAMMASCH

Falls das Voting nicht erscheint, klicken Sie hier.