Schlemmen
Schlaraffenland Herbstmesse

Die einen mögen die Bahnen, die andern den Häfelimärt – aber alle lieben das köstliche Essen. Wir zeigen, wo Sie gut schlemmen können.

Philipp Schrämmli
Merken
Drucken
Teilen
Didis Spanferkelstand in der Wurstalle beim Messeplatz.
16 Bilder
Die coole Show bei den Dutch Fries in der Wurstalle beim Messeplatz.
Pasquale und Mara aus Sissach mit einem knusprigen Chnoblibrot von Lotti in der Wurstalle beim Messeplatz.
Basler Herbstmesse: Kulinarisches an der Mäss
Marceline und Ruth geniessen mit Cüpli und Kartoffelpuffer den schönen Herbsttag auf dem Petersplatz.
Wolfgang,Cornelia und Michael aus Basel geniessen ein feines Fondue bei Wirth auf dem Petersplatz.
Dragana macht bei Wirth Raclette auf dem Petersplatz.
Jeffrey und seine legendären Steaks auf dem Petersplatz.
Tina und Gabi rühren in der Risotteria auf dem Petersplatz das Risotto schön sämig.
Süsses Basel auf der Kasernenareal.
Gioia und Diego mit einer feinen Zuckerwatte auf dem Messeplatz.
Grossandrang bei Hablützels Schoggifrüchten auf dem Kasernenplatz.
Grossandrang bei Hablützels Schoggifrüchten auf dem Kasernenplatz.
Allerlei Süsses am Petersplatz.
Mässmogge und Nougat und ganz viel Süsses auf dem Petersplatz.
Nathalie mit süssem Zwiebelkranz von Lila Mässmogge am Petersplatz.

Didis Spanferkelstand in der Wurstalle beim Messeplatz.

Martin Töngi

Die Basler Herbstmesse hat für jeden Besucher eine eigene Bedeutung. Einige suchen den Nervenkitzel, sind fasziniert von den waghalsigsten Bahnen und mögen das Gekreische und die Lichter. Andere schlendern lieber gemütlich über den Petersplatz, halten Maulaffen feil am Häfelimärt und geniessen das besinnliche Ambiente.

Eines jedoch eint alle Messe-Typen: Gemeinsam sind sie dem unwiderstehlichen Lockruf der Verpflegungsbuden ausgesetzt. Und Möglichkeiten, an der Herbstmesse zu schlemmen, zu schmausen und zu schnabulieren gibt es auch dieses Jahr unzählige auf jedem der acht bespielten Plätze. Bei der Kaserne zum Beispiel, wo man gleich beim Eintritt aufs Gelände den Schwenkgrill passieren muss: Rinderspiesse mit Currysauce gibt es dort für 14 Franken. Und gleich dahinter einen Stand mit Schoggi-Früchten. Wie kann man da Nein sagen?

Wer sich an der Herbstmesse den totalen kulinarischen Kick geben will, sollte auf jeden Fall auf die «Fressmeile» beim Messeplatz zwischen Rosentalanlage und Isteinerstrasse oder eine Runde um den Petersplatz drehen. Beide Orte bieten eine Vielfalt an Köstlichkeiten, dass es einem schwindlig wird.

Einer der Publikumsmagneten auf dem Petersplatz ist ohne Zweifel der Kartoffelpuffer-Stand. Dort gibt es fantastische Rösti-Plätzchen, die zuvor in heissem Öl baden durften. Acht Franken kosten zwei Stück davon, serviert werden sie mit Knoblauchsauce oder Apfelmus.

Nicht verpassen darf man das Wirth’s Hus, dessen Name vom Inhaber des Käsefachgeschäfts an der Colmarerstrasse entlehnt ist. Sein Raclettekäse (Portion Fr. 9.50) ist vermutlich der beste in der ganzen Stadt. Vorbei am Jefferey’s Steakhouse landet man, ganz hinten im Häfelimärt, bei einer weiteren Trouvaille: der Risotteria.

Zurück zum Messeplatz. Nebst internationalem Food kann man sich beim «Didi» eine Scheibe vom Spanferkel abschneiden lassen, beim «Seppe-Toni» Läberli geniessen, und bei der «Lotti» gibt es «Chnoblibrot». Und erst die Süssigkeiten: Apfelringe mit Vanillesauce, Crêpes, Marzipan, Beggeschmütz und Mässmögge – wie im Schlaraffenland. Aber in Basel ist das kein fiktiver Ort, sondern herbstmessliche Wirklichkeit.