15 bis 19 Minuten: So lange dauert eine Fahrt mit der S-Bahn vom Basler Bahnhof SBB nach Riehen. Eine ziemliche Weile, bedenkt man, dass man in derselben Zeit mit dem Zug auch Laufen oder Gelterkinden erreicht, die viel weiter von der Stadt entfernt sind. Grund sind die oft zitierten acht Minuten Zwangspause, die die S6 auf ihren gerade einmal sieben Schienenkilometern zwischen Riehen und Bahnhof SBB am Badischen Bahnhof einlegt.

Trotz des wenig attraktiven Fahrplans haben die Passagierzahlen auf diesem Streckenabschnitt der S6 in den letzten Jahren markant zugenommen. Ohne Zwangspausen am Badischen Bahnhof würde die Linie wohl noch viel stärker boomen.

Kein Zwischenhalt im Kleinbasel

GLP-Grossrat und Regierungskandidat Emmanuel Ullmann lanciert eine Idee zur Verkürzung der innerkantonalen Zugfahrt, wie die «Riehener Zeitung» bekannt macht. Eine Schlaufe von der Schwarzwaldbrücke Richtung Riehen soll einen direkten Weg ohne Zwischenstopp am Badischen Bahnhof ermöglichen. «Die Fahrzeit zwischen Bahnhof SBB und Riehen würde sich so nahezu halbieren», rechnet Ullmann vor.

Selbst wenn in einigen Jahren die langen Wartezeiten am Badischen Bahnhof verkürzt werden, resultiere dank der Schlaufe noch immer ein Zeitgewinn. Ein solches Gleis sei technisch machbar, ein Ingenieur habe die Idee geprüft, fügt Ullmann an.

«Verbindungen dürfen nicht gekappt werden»

Der Riehener SVP-Grossrat Heinrich Ueberwasser schüttelt den Kopf: Ullmanns Idee zeuge von wenig Kenntnis des Umsteigeverhaltens, der Geschichte der 150-jährigen Wiesentalbahn und der Potenziale der regionalen Zusammenarbeit. Für viele Pendler aus Riehen und dem Wiesental sei der Badische Bahnhof ein wichtiger Ziel- oder Umsteigepunkt. So habe etwa die Hochreinstrecke zwischen Basel und Schaffhausen hier ihren Anfangs- und Endpunkt.

«Diese Verbindungen dürfen nicht gekappt werden», findet er. Damit würde gegenüber den badischen Nachbarn politisch Porzellan zerschlagen. Umgekehrt müsste der ohnehin überlastete Bahnhof SBB Passagiere aufnehmen, die auch anderswo umsteigen könnten. «Die Kapazität am Schweizer Bahnhof wird nicht reichen», prophezeit Ueberwasser.

Ullmann entgegnet, dass er den Badischen Bahnhof nicht links liegen lassen wolle. Die Schlaufe solle erst nach der seit Jahren geforderten Taktverdichtung von 30 auf 15 Minuten realisiert werden. Wenn jeder zweite Zug den im Kleinbasel gelegenen Bahnhof mitbedient, haben die Fahrgäste somit quasi den Fünfer und das Weggli.