Prominenter könnte er gerade nicht platziert sein, der Bagger, der in Basel derzeit die Schifffahrtsrinne tiefer legt. Aktuell hebt er den Grund des Rheins unter der Mittleren Brücke aus. "Die Mittlere Brücke ist für die Schifffahrt eine Schlüsselstelle", sagt Simon Oberbeck, Sprecher der Schweizerischen Rheinhäfen.

Im Rahmen der Baustelle sei im Bereich der Mittleren Brücke aber nicht mit Besonderheiten zu rechnen: "Untergrund und Vorgehen seitens Baufirma weichen nicht von den übrigen Bereichen ab." Mit der angewandten Methode des Ausbaggerns soll zwischen Juli 2018 und Februar 2019 insgesamt eine Menge von rund 35'000 Kubikmetern Material abgetragen werden. Rund 5000 weitere Kubikmeter werden abgefräst.

Material für neuen Stadtstrand

Diese Menge an Material geht Basel aber nicht verloren, sondern kommen dem Rhein wieder zugute. Sie dienen als Grundlage für die Flachwasserschüttungen, die den neuen Stadtstrand unterhalb des Schaffhauserrheinwegs bilden.

"Die 20'000 Kubikmeter Kies für diese Schüttungen werden zwischen Schwarzwaldbrücke und St. Alban-Fähre der Fahrrinne entnommen", sagt Oberbeck. Das sind rund 60 Prozent des Aushubs. Die Fläche für die Flachwasserschüttungen erstreckt sich entlang des Schaffhauserrheinwegs, der Solitude-Promenade und auch des St. Alban-Rheinwegs.

Seit Partikelfilter-Zwischenfall auf Kurs

Zu Verzögerungen bei den Bauarbeiten kam es ganz zu Beginn: Der Bagger musste erst eine Woche lang stillgelegt werden, weil ihm ein Partikelfilter fehlte, wie es von Gesetzes wegen vorgeschrieben ist. Erst nach der Nachrüstung wurde wieder ausgehoben. Weitgehend unter Betrieb auf dem Fluss, in dem nicht nur Rheinschwimmer trieben, sondern auch die Schifffahrt weiter aktiv war. Wenn auch mit Einschränkungen: So musste die Basler Personenschifffahrtsgesellschaft ihren Betrieb wegen der Baustelle einschränken.

Zu weiteren Problemen sei es aber nicht gekommen, wie Oberbeck sagt: "Über die Sommermonate konnte ein sehr gutes Miteinander von Baustelle, Schifffahrt und Schwimmer mit allen Beteiligten erreicht werden." Der Baufortschritt gehe nach den Verzögerungen im August planmässig voran, der Zeitplan könne eingehalten werden.