Gastronomie

Schlummernder Riese: Das Restaurant «Park» verspricht, ein Erlebnis zu sein

Das Parkrestaurant «Lange Erlen» hat einen neuen Pächter: Parterre Basel. Mit einem neuen Gastronomieangebot soll das einzigartige Potenzial des Restaurants ausgeschöpft werden.

Das Parkrestaurant «Lange Erlen» hat einen neuen Pächter: Parterre Basel. Mit einem neuen Gastronomieangebot soll das einzigartige Potenzial des Restaurants ausgeschöpft werden.

Bald grosser Neustart für das 1871 gegründete Parkrestaurant «Lange Erlen». Das Restaurant namens «Park» wir von Parterre Basel betrieben und erstrahlt in neuem Glanz. Ab Samstag, 30. Mai 2020, bietet es an sieben Tage die Woche ein aufregendes, modernes und doch familienfreundliches Gastronomieangebot.

Trotz Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen kann man das «Park» ab morgen Samstag wieder besuchen. Mit seiner grosszügigen Terassenfläche inklusive Bar und Lounge-Bereich lädt das Restaurant zum Verweilen ein.

Bisher war der Erlen-Verein selbst für den Betrieb im Restaurant «Lange Erlen» verantwortlich. Durch die coronabedingte Schliessung aber konnten die eigenen Erwartungen nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund wurde eine Partnerschaft mit einem professionellen, regionalen Dienstleister gesucht, welcher schliesslich in Parterre Basel gefunden wurde. 

Parterre Basel bringe als eine moderne Gastronomiegruppe Erfahrung, Ressourcen und nötiges Fachwissen mit, um das «Park» weit vorne in der Basler Restaurantszene mitspielen zu lassen, heisst es in einer Mitteilung.

Es weht ein frischer Wind durchs Parkrestaurant

Das Basler Gastronomie-, Sozial- und Kulturunternehmen Parterre Basel übernimmt somit die Pacht des ehemaligen Parkrestaurant «Lange Erlen». Nun wird ab Samstag ein neues Kapitel im Restaurant aufgeschlagen, schreibt das Parterre in einer Mitteilung. Nun wehe ein frischer Wind im Traditionsrestaurant am Basler Stadtrand. Das Ambiente ist stilvoll neugestaltet und lädt zum Geniessen ein. Die Karte ist modern, bleibe aber laut Parterre Basel seinen traditionsreichen Wurzeln des Parkrestaurants treu. Gleichzeitig werde internationales Flair versprüht. Dafür stehe das «Park».

Das Parkrestaurant «Lange Erlen» sei bis anhin ein schlummernder Riese gewesen, wie Parterre Basel schreibt. Doch es hat ein einzigartiges Potential: Das Restaurant besitzt eine weitläufige Terasse inklusive Bühne für Veranstaltungen oder Begleitmusik. Es ist ein moderner Pavillon umgeben von Ziegen und Bisons des Tierparks – ein einzigartiges Seminar- und Banketterlebnis. Und dies alles beim Basler Naherholungsgebiet, der Langen Erlen. 

Potenzial voll ausschöpfen

Genau dieses einzigartige Potenzial will das Parterre Basel nun mit ihrem Gastronomieangebot ausschöpfen. Das neue Leitungsteam im «Park» besteht aus der erfahrenen Betriebsleiterin Annekatrin Erhard und dem leitenden Küchenchef und Food Designer von Parterre Basel, René Keita. Im Restaurant haben gemäss Mitteilung nebst kreativ interpretierten Klassikern, wie gepfeffertem Rindsfilet mit Birnen-Kartoffelgratin und Portwein-Jus, zusätzlich neue Aromen Einzug gehalten. 

Exklusive Angebote stellen «Park-Mezze» zum Teilen oder der «1871 Park Burger» mit Angus Rindfleisch dar. Parterre Basel verspreche sich und seinen Gästen damit volle Bäuche und glückliche Gesichter.

Der Kulturverein FOER ist für das Eventprogramm in den Lokale Parterre One und Atlantis Basel, die Parterre Basel gehören. Nun weitet der Verein seine Tätigkeit auch auf die Langen Erlen aus. Somit könne die bis anhin bestehende Sommerpause am neuen Standort überbrückt werden, heisst es.

Sieben Tage die Woche geöffnet

Das «Park» wird sieben Tage die Woche geöffnet sein. Jedes Wochenende, an Samstag wie Sonntag, wird ab acht Uhr das «Park z'Morge» angeboten. Mittag und Nachmittag kann man täglich im «Park» verbringen, sowie von Mittwoch bis Sonntag auch die Abende bei Speis und Trank. Der Self-Service-Bereich hat täglich für das Naschen zwischendurch geöffnet. Man findet dort neue, hausgemachte und leckere Snacks.

Meistgesehen

Artboard 1