Geoffroy Serey Die vom FC Basel wird aufgrund eines fünf Jahre zurückliegenden Ereignisses ab Beginn der Saison 2013/2014 während vier Monaten für alle Wettbewerbsspiele mit dem FC Basel und der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste gesperrt.

Dies teilte der Weltverband Fifa gestern dem FCB, dem Schweizerischen Fussballverband sowie der «Swiss Football League» mit.

Serey Die kann Entscheid anfechten

Dem Ivorer wird im Zusammenhang mit seinem Wechsel aus Algerien zum FC Sion im Jahr 2008 Vertragsbruch vorgeworfen.

Serey Die hat die Möglichkeit, den Entscheid vor dem internationalen Sportgericht CAS (Court of Arbitration for Sport) innerhalb der nächsten zwanzig Tagen anzufechten.

Die Klage gegen den Mittelfeldspieler reichte 2008 der ägyptische Verein Zamalek SC ein.

Serey Die spielte damals beim algerischen Verein Setif und soll, so argumentierte der Zamalek SC, bei ihm einen von 2008 bis 2013 befristeten Arbeitsvertrag unterzeichnet haben.

Wenig später, am 28. Mai 2008, unterschrieb Serey Die dann einen Kontrakt mit dem FC Sion, diesen mit einer Gültigkeit bis 30. Juni 2012.

Die zuständige «Kammer für die Beilegung von Streitigkeiten» der Fifa kam nun zum Schluss, dass sich Serey Die damit des «Vertragsbruchs ohne triftigen Grund» schuldig gemacht habe und verhängte nach fünfjähriger Bearbeitungszeit die viermonatige Sperre gegen den Mittelfeldspieler, der seit Januar 2013 für den FC Basel spielt.

Zum Zeitpunkt der Transferverhandlungen und der Vertragsabschlüsse mit Serey Die und dem FC Sion hatte der FCB keine Kenntnis über dieses laufende Verfahren.

Erst im Frühjahr 2013 erfuhr der FCB durch die Anklageschrift der Fifa von diesem Fall, in dem er durch einen vom FC Sion gestellten Anwalt vertreten wurde. (cfe)