Basel
Schwarz statt rot: Jungvogel im Zolli hat noch die falsche Farbe

Mitte Juli ist im Zoo Basel ein junger Ibis geschlüpft. Mittlerweile ist er aus dem Nest ausgeflogen. Noch ist er etwas unsicher auf den Ästen unterwegs und noch wird er von den Eltern gefüttert. Und auch seine Federfarbe stimmt noch nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Junger Ibis im Zolli
3 Bilder
Ibis

Junger Ibis im Zolli

Zur Verfügung gestellt

Der kleine Ibis sorgt bei vielen Zoobesuchern für Verblüffung. Mit seinem schwarzgrauen, flauschigen Federkleid sieht er neben seinen grellroten Eltern aus als gehöre er zu einer anderen Vogelart. Auch sein Schnabel ist noch kurz und gerade, statt lang und gebogen wie bei den Erwachsenen.

Doch das wird sich alles ändern. Dank eines Farbstoffes im Futter wird auch er zu einem leuchtend roten Vogel heranwachsen.

Im Zoo Basel werden seit 1956 rote Ibisse gehalten, 1972 schlüpften erstmals Junge. Die Vögel reagieren sehr empfindlich auf Störungen, und es kommt immer wieder vor, dass die Eltern die Jungen aus unerklärlichen Gründen aus dem Nest werfen. Trotzdem sind im Zoo Basel bisher mehrere Dutzend Junge aufgezogen worden.

Der Rote Ibis lebt im nördlichen Südamerika von Venezuela über die Guyanas bis zur Amazonasmündung Brasilien, sowie auf der Antilleninsel Trinidad. Er ist in Kolonien von 50 - 10‘000 Vögeln anzutreffen. (rsn)