Mit 68 gegen eine Stimme bei 13 Enthaltungen beschloss der Grosse Rat gestern die kantonale Anerkennung der beiden Vereine Kulturvereinigung der Aleviten und Bektaschi Basel» sowie Alevitisches Kulturzentrum Regio Basel. Die beiden Vereine wurden vor 18 bzw. 14 Jahren gegründet.

Das grossrätliche Ja stellt in der Schweiz eine Premiere dar. Kein anderer Kanton hat bis heute eine nicht christliche oder nicht jüdische Gemeinschaft anerkannt. In Basel hat der Rat bereits früher der Neuapostolischen Kirche und der Christengemeinschaft die Anerkennung zugesprochen.

Rund 8000 Gläubige

Für die kantonale Anerkennung müssen sich die Aleviten nun an Auflagen halten. So müssen sie etwa einen Jahresbericht vorlegen.

Dies ist schweizweit das erste Mal, dass nichtchristliche und nichtjüdische Aleviten sind verschiedene anatolische Glaubensgemeinschaften, die bereits vor der Gründung der türkischen Republik bestanden

In Basel und Umgebung leben rund 8000 Personen alevitischen Glaubens.