Hooligan-Prozess
Schwere Ausschreitungen nach Fussballspiel: Verfahren wird wohl neu aufgerollt

Anfang März wurden die Urteile gegen elf angeklagte Hooligans aus Zürich, Karlsruhe und Basel bekannt. Staatsanwalt Philip Schotland hat jetzt in sämtlichen Fällen Berufung eingelegt.

Lea Meister
Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild

Symbolbild

Keystone

Im Mai 2018 überraschte eine Gruppe von Zürchern und Deutschen Fans die feiernden und sprayenden Basler beim Joggeli, diese wehrten sich und trieben die Angreifer in das Lehenmatt-Quartier bis zur Redingstrasse zurück.

Anfang März diesen Jahres wurden die Urteile gesprochen: Von den elf Angeklagten erhielten nur gerade drei eine unbedingte Haftstrafe. Sechs erhielten einen bedingten Vollzug und bei zweien beliess es die Gerichtspräsidentin bei Geldstrafen.

Staatsanwalt Philip Schotland habe «in sämtlichen Fällen Berufung eingelegt», wie Staatsanwaltschafts-Sprecher Peter Gill am Montag gegenüber Onlinereports sagte. Dies bedeutet, dass die Urteile noch nicht rechtskräftig werden und der Fall vor dem Basler Appellationsgericht neu aufgerollt werden muss.