Kunst

Schweren Herzens: Veranstalter sagen Art Basel wegen Coronakrise ab

Ein Bild aus besseren Tagen: Szene von der vorerst letzten Kunstmesse Art Basel die 2019 in Basel stattgefunden hat.

Ein Bild aus besseren Tagen: Szene von der vorerst letzten Kunstmesse Art Basel die 2019 in Basel stattgefunden hat.

Die diesjährige, wegen der Coronakrise bereits auf September verschobene Kunstmesse Art Basel in Basel, findet nicht statt. Das teilte die MCH Group als Organisatorin der Messe am Samstag mit.

(sat) Als Grund für die Absage der Basler Kunstmesse nennt die MCH Group die aktuellen globalen Rahmenbedingungen. Der Entscheid zur Absage der Art Basel sei «nach ausführlichen Beratungen mit vielen Galeristen, Sammlern, Partnern und externen Experten» getroffen worden, heisst es in einer Mitteilung. «Wir sind uns bewusst, dass unsere Galerien vor noch nie dagewesenen Schwierigkeiten und wirtschaftlichen Herausforderungen stehen», wird Marc Spiegler, Global Director der Art Basel, darin zitiert.

Die Hoffnung habe in den letzten Monaten bestanden, so Spiegler, die Erholung des Kunstmarktes mit einer erfolgreichen Messe im Herbst unterstützen zu können. Doch leider seien dafür «die Unsicherheiten, mit denen wir konfrontiert sind, nach wie vor zu gross», wird Marc Spiegler in der Mitteilung weiter zitiert. Darum sehe sich die MCH Group nun gezwungen, die diesjährige Messe in Basel ganz abzusagen.

Die nächste Art Basel in Basel soll kommendes Jahr im Juni stattfinden. Zuvor sollen bereits die Art Basel in Miami Beach (Anfang Dezember) und die Art Basel in Hongkong (Ende März 2021) stattfinden, schreibt die Messeorganisatorin MCH Group am Samstag in ihrer Mitteilung.

Meistgesehen

Artboard 1