Einbürgerung
Schwimmunterricht verweigert: Muslima-Mädchen aus Basel erhalten keinen Schweizer Pass

Zwei Mädchen ist in Basel die Einbürgerung verweigert worden, weil sie aus religiösen Gründen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen. Dieser ist aber Teil der Schulpflicht.

Drucken
Teilen
Weil sie sich weigerten am Schwimmunterricht teilzunehmen, wurden ihre Einbürgerungsgesuche abgelehnt. (Symbolbild)

Weil sie sich weigerten am Schwimmunterricht teilzunehmen, wurden ihre Einbürgerungsgesuche abgelehnt. (Symbolbild)

AZ-Archiv

Die Basler Bürgergemeinde hat das Einbürgerungsgesuch zweier Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren abgelehnt. Dies weil sich die muslimischen Schwestern aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht fernhalten und auch bei Klassenlagern fehlen.

Schwimmunterricht und Lager gehören aber laut Stefan Wehrle, Präsident der Einbürgerungskommission, zur Schulpflicht, wie er gegenüber dem «Regionaljournal» von SRF ausführte. «Wer diese nicht erfüllt, verletzt die Rechtsordnung und wird daher nicht eingebürgert.»

Den ablehnenden Bescheid erhielten die zwei Mädchen bereits im vergangenen Jahr. Erst jetzt gelangte der Fall an die Öffentlichkeit. Es handelt sich um einen Präzedenzfall für Basel. Die Bürgergemeinde musste zum ersten Mal über ein Einbürgerungsgesuch von Jugendlichen entscheiden, die eine Teilnahme am Schwimmunterricht verweigerten.

Es sei ein Zeichen schlechter Integration, wenn am Schulunterricht nicht teilgenommen wird, entschied auch das Bundesgericht. Wehrle sieht die Basler Behörde also «rechtlich auf der sicheren Seite». Und auch die betroffene Familie hat auf einen Rekurs verzichtet.

Keinen Einfluss auf das Einbürgerungsgesuch hatte der Fakt, dass die Mädchen sich weigerten, ihren Lehrern die Hand zu geben. Eine ähnliche Situation also, wie an der Sekundarschule in Therwil, wo zwei muslimische Jungs ihren Lehrerinnen den Handschlag verweigerten und dafür nun gebüsst werden könnten. Der Handschlag gehöre nicht zur Schulpflicht, erklärt Wehrle, deshalb führe eine Verweigerung auch nicht zur automatischen Ablehnung eines Einbürgerungsgesuchs. (zam)

Aktuelle Nachrichten