Basler Fasnacht
Seibi-Eisbär aufgetaucht! Erst gestohlen, jetzt wurde die Riesenlarve im Gundeli wieder gefunden

Die Fasnachtsgesellschaft Seibi Basel 1933 meldete am Montag einen grossen Verlust: Die gewaltige Eisbärenlarve ihres Majors wurde gestohlen. Jetzt ist die Larve wieder aufgetaucht.

Merken
Drucken
Teilen
Seibi Basel
7 Bilder
Facebook-User Remo Max Schindlair hat den Eisbär zufällig fotografiert. Vermutlich, steckt der Dieb unter der Larve.
Drummeli 2018 - Seibi Jungi Garde
Die Fasnachtsgesellschaft Seibi Stamm beim Hotel Basel.
Laterne der Seibi Alti Garde.
Dr Hofnarr, Fasnachtsgesellschaft Seibi Basel 1933.
Seibi Jungi Garde Schwytzerreisli

Seibi Basel

Seibi Basel

Der Eisbär der Fasnachtsgesellschaft Seibi ist wieder aufgetaucht. Am Dienstag wurde das Gewaltswerk laut Informationen der bz offenbar im Gundeldinger-Quartier wieder gefunden.

Die Erleichterung ist gross: Das Stück gehört zum Zugsgoschdym des Stammvereins und wird morgen Mittwoch wieder benötigt. Mittlerweile verkündet barfi.ch, den Eisbären gefunden zu haben. Die Redaktion posierte in ihrem Büro umgehend mit der Larve für ein Selfie.

Eisbär auf dem Balkon

Ein Leser habe einen Tipp gegeben, dass er auf einer benachbarten Terrasse die Larve entdeckt habe. Zwei Barfi-Redaktoren hätten sich ins Quartier aufgemacht und geklingelt. Auf den Eisbär auf dem Balkon angesprochen, habe der Bewohner angegeben, die Larve in der Nähe des Barfüsser-Platzes auf dem Müll gefunden und mitgenommen zu haben. Schliesslich übergab der Bewohner den Eisbären den Besuchern.

Der Aufruhr am Montag war gross, ein Facebook-Beitrag wurde hundertfach geteilt: "Unglaublich! Dafür gibts keine Worte", so die Kommentare. Die Fasnächtler leiden mit der Gesellschaft Seibi Basel 1933 mit. So wurde dem Tambourmajor am Montag die Lave gestohlen, wie die Fasnachtsgesellschaft auf ihrer Facebookseite vermeldete.

Der Diebstahl soll in der Basler Innenstadt in der Streitgasse neben dem Barfüsserplatz, Höhe Café Huguenin, geschehen sein.

Die Seibi waren in ein Lokal eingekehrt und hatten ihre Larven vor dem Haus deponiert: viele Pinguine und eben den Eisbären des Majors.

Es handle sich beim Eisbären um eine zwischen 1,6 und 2 Meter grosse Lave, zweiteilig. Der Major trägt sie auf der Schulter. Sie sei wohl nur zu zweit tragbar, heisst es im Post weiter. Hinweise bitte an die Fasnachtsgesellschaft Seibi.

Wer hat diesen Eisbären gesehen? Er wird schmerzlich vermisst.

Wer hat diesen Eisbären gesehen? Er wird schmerzlich vermisst.

Seibi

So mitfühlend die einen, so verärgert die anderen. Man wisse doch, dass man vor einem Lokal nichts unbeaufsichtigt stehen lassen dürfe.

Diebstähle, abgeschleppte Autos und Prügeleien

Die Kantonspolizei Basel-Stadt meldet einen ruhigen Fasnachtsauftakt. In ihrer Mitteilung vom Dienstagmorgen heisst es: "Der Fasnachtsmäntig ist für die Basler Blaulichtorganisationen vergleichsweise erfreulich ruhig verlaufen." Die Sanität der Rettung Basel-Stadt habe im Verlauf des Nachmittags und in der Nacht auf Dienstag sechs Einsätze zu leisten gehabt, die mit der Fasnacht zusammenhingen.

Bis Sonnenaufgang am Zyschtig hätten Fasnächtlerinnen und Fasnächtler drei Diebstähle angezeigt. Entlang der Cortège-Route hätten acht Autos abgeschleppt werden müssen.

Die Polizei sei zu wenigen kleineren Schlägereien und Streitigkeiten gerufen worden und habe diese, wo sie die Streithähne noch angetroffen habe, beruhigend und schlichtend eingreifen können. (jk)