Die neue Brücke wird nun viereinhalb Meter breit und ist damit 1,5 Meter breiter als das Provisorium. Die Projektverantwortlichen der Gemeinde Birsfelden und der beiden Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft wollen damit den Bedürfnissen der Fussgänger und Velofahrer besser gerecht werden, wie das Basler Baudepartement mitteilt.

Läuft alles nach Plan, wird die neue Brücke im November dieses Jahres provisorisch in Betrieb genommen werden. Die offizielle Einweihung ist für Frühling 2012 angesetzt.

Der neue Birskopfsteg kostet 2,4 Millionen. Rund 40 Prozent davon werden vom Agglomerationsprogramm des Bundes übernommen, den Rest teilen sich die Kantone Basel-Stadt (30 Prozent), Basel-Landschaft (20 Prozent) sowie die Gemeinde Birsfelden (10 Prozent).

Der nun zur Ausführung gelangende neue Birskopfsteg ist das Siegerprojekt aus einem Wetbewerb, an dem neun Parteien teilgenommen haben. Das Projekt, eine «schwebende» Stahlbaubrücke mit dem Titel «Schwebender Asphalt», stammt von den Teams Huber Straub AG, Basel, Schneider Stahlbau AG, Jona, ZPF Ingenieure AG + Bänziger Partner AG, Basel, und des Basler Architekturbüros Christ und Gantenbein.

Nach erfolgtem Einbau der Baupisten werden die restlichen Bauteile der alten Brücke - der Pylon mit dem letzten Brückenelement und die beiden Widerlager - abgebrochen, um Platz für die neue Brücke zu schaffen. Der heute Holzsteg war 2008 aufgebaut worden, nachdem ein Hängeseil der alten Brücke gerissen war.  (rsn)