Mobile-App

Seit Update macht die App schlapp: BKB vergrault Besitzer von älteren Smartphones

Für die Mobile-App der BKB müssen sich wohl nicht wenige Kunden ein neues Mobiltelefon kaufen.

Für die Mobile-App der BKB müssen sich wohl nicht wenige Kunden ein neues Mobiltelefon kaufen.

Die Basler Kantonalbank hat eine Aktualisierung ihrer Mobile-App publiziert. Viele Kundinnen und Kunden können sie jetzt nicht mehr nutzen. Der Grund: Ihre Smartphones sind zu alt – jedenfalls aus Sicht der Bank.

«Verbindungsproblem» melden die Smartphones etlicher BKB-Kundinnen und -Kunden neuerdings, wenn sie versuchen, die Mobile-App der Bank zu öffnen. Nach dem Hinweis stürzt das Programm ab. Auch eine Neuinstallation bringt nichts – die Fehlermeldung bleibt.

Ursache ist ein Update. Die App funktioniert auf älteren Smartphones nicht mehr. Seit vergangener Woche werden die Mobile-App-Kunden aufgefordert, eine Aktualisierung vorzunehmen. Doch die jüngste Version verlangt bei iPhones die Betriebssysteme iOS13 oder iOS14.

Weil Apple jedoch kürzlich den Support für das iPhone 6 und ältere Modelle eingestellt hat, kann die App auf all diesen Endgeräten nicht mehr benutzt werden.

Rien ne va plus: Zum Beispiel beim iPhone 6.

Rien ne va plus: Zum Beispiel beim iPhone 6.

Sie müssen sich stattdessen wie zu guten alten Zeiten per Webbrowser einwählen, um etwa Einzahlungen zu tätigen – oder sich ein neues Smartphone zutun.

BKB-Medienstelle: «Nur Einzelfälle» betroffen

Wie die Medienstelle der Basler Kantonalbank auf Anfrage der bz schreibt, werde die Mobile-Banking-App von der jeweils aktuellsten Version eines Betriebssystems sowie von der Vorgängerversion unterstützt. Das seien beim iPhone die iOS-Versionen 13 und 14. «Mobile Endgeräte, welche von Apple mit iOS13 nicht mehr supportet werden, können leider auch unsere Mobile-Banking-App nicht mehr nutzen.» Gemäss den Analysten der Bank und dem bisherigen Feedback handle es sich bei den betroffenen Kunden «um Einzelfälle».

Besser ergeht es den Besitzern von schon ein wenig angegrauten Mobiltelefonen von Samsung, HTC, LG, Motorola und vieler weiterer Hersteller. Diese Geräte laufen mit dem Betriebssystem Android. Hier verlangt die BKB-App zwar mindestens die Version 9. Es bestehe jedoch die Möglichkeit, ergänzt die BKB-Medienstelle, dass auch ältere Versionen, etwa 8, noch funktionierten, «jedoch mit eingeschränkter Funktionalität und/oder Usability».

Die Kundschaft sei über das Update hingewiesen worden, versichert die Bank. Entsprechende Informationen fänden sich auch auf der Webseite. Nicht zuletzt gehe es darum, bei der App alle aktuell verfügbaren Sicherheitsfeatures nutzen zu können.

Probleme haben Besitzer von älteren Mobiltelefonen auch mit der Swisscovid-App. Sie verlangt sogar das Betriebssystem iOS13.5 oder höher. Diese technische Hürde schliesst einen grossen Prozentsatz der potenziellen Userinnen und User von vornherein aus. 

BLKB-App bleibt mit iOS12 kompatibel, verspricht die Bank

Ein Blick auf die Apps anderer Banken zeigt: Sie sind toleranter als diejenige der BKB. Die Apps der Credit Suisse und der BLKB akzeptieren iOS12. Diejenige der UBS läuft sogar noch mit iOS9.

Zumindest bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank ist kein Update vorgesehen, wie die Medienstelle auf Anfrage versichert: «Unsere Mobile-Banking-App ist und bleibt bis auf Weiteres kompatibel mit iOS12. Zurzeit ist kein Update geplant, mit der die Kompatibilität eigeschränkt werden wird.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1