Stadtführung

Selbst alteingesessene Bebbi lernen Basel am Drummeli 2020 neu kennen

Robert Schärz, Verantwortlicher Drummeli und Cliquen: «Die gesamte Weltkugel besteht aus Basel». (Archivbild / Drummeli 2019)

Robert Schärz, Verantwortlicher Drummeli und Cliquen: «Die gesamte Weltkugel besteht aus Basel». (Archivbild / Drummeli 2019)

Das Drummeli will die Stadt in einer «Tour de Bâle» von ihren unbekannten Seiten zeigen. Dabei lautet das Motto: «Du hast gemeint, Du kennst Basel. Du wirst es am Drummeli neu kennen lernen.»

«Nächster Halt Basel, alle Zürcher bitte aussteigen», vermeldet eine Zugführerinnen-Stimme zum Einstieg in die Medienpräsentation des neuen Drummeli-Programms. Nach vielen lobenden Worten im vergangenen Jahr soll auch das Drummeli 2020 einem roten Faden folgen. Das Basler Selbstbewusstsein kommt beim diesjährigen Motto nicht zu kurz.

Unter dem Titel «Tour de Bâle» verspricht das Fasnachts-Comité einen musikalischen und schauspielerischen Spaziergang durch Basel. Insgesamt sieben Vorstellungen finden vom 15. bis zum 21. Februar statt. Die Cliquen sollen während des vorfasnächtlichen Spektakels Geschichten von Orten erzählen, die selbst alteingesessenen Bebbi nicht auf Anhieb bekannt sind. So lautet der Leitspruch des Drummeli 2020: «Du hast gemeint, Du kennst Basel. Du wirst es am Drummeli neu kennen lernen.»

Basler Selbstbewusstsein: die ganze Welt in einer Stadt

Das Drummeli-Programm ziert ein roter Globus, auf dem die Etappen des Spaziergangs eingezeichnet sind. Für den Verantwortlichen Robert Schärz die perfekte Visualisierung des Basler Selbstverständnisses: «Die gesamte Weltkugel besteht aus Basel.»

Obwohl dieses Jahr nicht die ganz grosse Neuerung ansteht, ist das Organisationskomitee darauf bedacht, mit der Zeit zu gehen: «Eine Routine stellt sich nicht ein. Man darf nie stehenbleiben», sagt Schärz. Dieses Jahr wolle das Drummeli vor allem in den sozialen Medien präsenter sein und damit verstärkt die jüngeren Generationen ansprechen.

Mit dem Trailer am Ziel vorbeigeschossen

Zu diesem Zweck wurde dieses Jahr zum zweiten Mal ein Trailer im Zeichentrickformat erstellt. Um der Schnelllebigkeit von Jugend und Smartphone gerecht zu werden, beschränkt sich die Dauer des Filmhäppchens dieses Jahr auf rund 40 Sekunden. Was gut gemeint ist, hat auch seine Schattenseiten: Trotz liebevoller Gestaltung durch Domo Löw und der Animation von Pascal Müller vermag der neue Trailer punkto angestrebter Vorfreude-Steigerung und Informationsgehalt nicht mit dem letztjährigen mitzuhalten.

Momentan füge sich das Gesamtbild langsam aber sicher zusammen, wie Schärz sagt. Das Comité sei damit beschäftigt, die 17 Stammcliquen bei ihren Proben zu besuchen und mit Tipps und Tricks die Programmpunkte aufeinander abzustimmen. In zwei bis drei Wochen soll das Gesamtprogramm stehen. Die Junge Garde der J.B.-Clique Santihans feiert mit einer Eigenkomposition ihr 75-jähriges Bestehen. Die Guggenmusiken Märtfraueli und Schränz-Gritte sowie die Schnitzelbängg von Fäärimaa und Schlyffstai ergänzen das Programm.

Nach der letztjährigen Premiere gehört auch das «Drummeli-Riche» wieder dazu. «Über den Dächern Basels» haben Interessierte die Möglichkeit, für eine stolze Summe von 150 Franken im Fossil-Gebäude einen Apéro riche zu geniessen, bevor die Vorfasnachts-Veranstaltung zum zehnten Mal im Musicaltheater die Vorfreude auf die drey scheenschte Dääg anfeuert.
Das Interesse ist nach der Erfolgsausgabe 2019 gross. Zwischen 4500 und 5000 Tickets wurden im cliquen-internen Vorverkauf bereits erworben. Dies entspricht gegenüber dem vergangenen Jahr einer Steigerung von rund 5 Prozent. Der offizielle Vorverkauf startet am Mittwoch, 27. November, im Kulturhaus Bider & Tanner und auf der Website der Veranstalter.

Meistgesehen

Artboard 1