Coronavirus

Sofortmassnahmen des Regierungsrats: Unterstützungslücke für selbstständig Erwerbende wird geschlossen

Unterstützungslücke für selbstständig Erwerbende wird geschlossen. (Symbolbild)

Unterstützungslücke für selbstständig Erwerbende wird geschlossen. (Symbolbild)

Für Selbstständige, die wegen der Coronavirus-Krise arbeitslos geworden sind, aber vom Bund bisher nicht unterstützt wurden, stellt die Basler Regierung 20 Millionen Franken bereit. Profitieren können etwa Menschen in Gesundheitsberufen oder selbstständige Taxifahrer.

Finanziert wird die Unterstützung mit Mitteln aus dem kantonalen Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, wie die Basler Regierung am Dienstag mitteilte. Die kantonalen Leistungen würden in Umfang und Abwicklung analog der Erwerbsersatzleistungen des Bundes ausgestaltet, heisst es im Communiqué.

Die auf maximal 20 Millionen Franken bezifferte Unterstützung ist für jene selbstständig Erwerbenden bestimmt, die zwar wegen der Coronavirus-Krise nachweislich einen namhaften Einbruch bei den Einnahmen erleiden, vom Bund jedoch nicht unterstützt werden. Die Basler Regierung will also eine in den letzten Tagen von Betroffenen oft kritisierte Unterstützungslücke schliessen.

In den Genuss der kantonalen Unterstützung kommen insbesondere selbstständig Erwerbende aus den Gesundheitsberufen, aber auch inhabergeführte Gewerbebetriebe. Geld erhalten sollen namentlich auch selbstständige Taxifahrerinnen und Taxifahrer. Für diese Coronavirus-Massnahmen hat die Regierung eine Verordnung erlassen, die am Mittwoch in Kraft tritt und bis Ende Mai gilt.

Meistgesehen

Artboard 1