Auszeichnung
Solares Mehrfamilienhaus in Basel erhält Schweizer Solarpreis

Das Haus, welches Ende 2015 als Pilotprojekt realisiert wurde, deckt 58% seines eigenen Energiebedarfs. Trotz modernem Design passt sich der Neubau in die traditionelle Häuserreihe in der Aeschenstrasse ein.

Merken
Drucken
Teilen
Ästhetisch ansprechend: Der Firstbereich bildet einen harmonischen oberen Abschluss der first- und seitenbündigen, 108 m2 grossen und 17.6 kW starken PV-Anlage.
3 Bilder
Der Dachbereich mit den Gauben passt zu den Nachbarbauten, wurde aber wegen der Verschattung mit Blindmodulen ausgekleidet.

Ästhetisch ansprechend: Der Firstbereich bildet einen harmonischen oberen Abschluss der first- und seitenbündigen, 108 m2 grossen und 17.6 kW starken PV-Anlage.

Solaragentur

Bereits zum 26. Mal wurden die energieeffizientesten Bauten und Anlagen sowie die engagiertesten Persönlichkeiten und Institutionen im Solarbereich mit dem Schweizer Solarpreis ausgezeichnet.

Zu den Siegern gehört auch das solare Mehrfamilienhaus in der Aeschenstrasse. Es erhält einen Preis in der Kategorie Neubauten. Die 108m2 grosse Anlage liefert jährlich 13’700 kWh und deckt damit 58% des Energiebedarfs des Gebäudes. Ende 2015 wurde das stadteigene Pilotprojekt realisiert.

Überreicht wurde der Preis von Stadtrat Peter Jans aus St. Gallen anlässlich der OLMA.

Die Laudatio:

«Das 2015 erbaute Siebenfamilienhaus in Basel-Stadt steht in einer gefragten Wohngegend. Es konsumiert jährlich 23’500 kWh und produziert mit monokristallinen Solarzellen und vollflächig integrierter PV-Dachanlage 13’700 kWh/a. Der Neubau erreicht dank guter Wärmedämmung, Komfortlüftung und Wärmerückgewinnungsanlage einen Eigenenergieversorgungsgrad von rund 58%. Trotz modernen Designs passt der Neubau in die städtische, bisher eher traditionell gehaltene Reihenhauszeile und verleiht ihr einen spannenden Gesamteindruck.»

Für den Schweizer Solarpreis wurden 2016 insgesamt 70 Solarprojekte eingereicht. Mehr als zwei Drittel der 43 eingereichten Gebäude-Bewerbungen sind PlusEnergieBauten (PEB). (ldu/mgt/poe)

Mit dem Schweizer Solarpreis 2016 ausgezeichnete Anlagen: Die Solaranlage auf dem Riverside-Areal, Zuchwil
11 Bilder
1. Norman Foster Solar Award: Mehrfamilienhaus-Gesamtüberbauung ABZ, 8038 Zürich Weist eine Eigenenergieversorgung von 117% auf
PlusEnergieBauten-Diplom: Jugendstil-Mehrfamilienhaus an der Culmannstrasse, 8006 Zürich Weist eine Eigenenergieversorgung von 118% auf
Neubauten: Solares Mehrfamilienhaus Aescherstrasse, 4054 Basel
PlusEnergieBauten-Diplom: Einfamilienhaus Wyssmüller/Aebi, 3600 Thun Weist eine Eigenenergieversorgung von 137% auf
PlusEnergieBauten-Diplom: Einfamilienhaus Bottinelli-Croce, 6516 Cugnasco Weist eine Eigenenergieversorgung von 155% auf
PlusEnergieBauten-Diplom: Ekkharthof, 8280 Kreuzlingen Weist eine Eigenenergieversorgung von 106% auf
Sanierungen: Doppelkindergarten und zwei Dachwohnungen, 7000 Chur Weist eine Eigenenergieversorgung von 95% auf
Sanierungen: Berggasthaus Etzel-Kulm, 8835 Feusisberg
Neubauten: Mehrfamilienhaus Chrüzmatte, 6287 Aesch
Neubauten: Solares Mehrzweckgebäude, 1202 Genf

Mit dem Schweizer Solarpreis 2016 ausgezeichnete Anlagen: Die Solaranlage auf dem Riverside-Areal, Zuchwil

Schweizer Solarpreis 2016