Weil am Rhein
Spatenstich in Deutschland für Basler Tramverlängerung

44 Jahre, nachdem ein Basler Tram letztmals über die deutsche Grenze gerollt ist, wird in Deutschland wieder an einer Basler Tramlinie gebaut: Prominenz beider Länder hat am Freitag im deutschen Weil am Rhein den ersten Spatenstich begangen.

Merken
Drucken
Teilen
Spatenstich für die Basler Tramverlängerung

Spatenstich für die Basler Tramverlängerung

Keystone

Mit dem Spatenstich begannen die Arbeiten für die Verlängerung der Basler Tramlinie 8 auf deutschem Boden - am Schweizer Teilstück der 2,8 Kilometer-Neubaustrecke wird schon seit Dezember 2008 gebaut. Ab 2013 soll die Linie 8 der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) die Zentren von Basel und der deutschen Nachbarstadt Weil am Rhein verbinden.

Baden-Württembergs Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner dankte an der Feier der Schweiz und Basel-Stadt für deren Beteiligung an den Kosten auf deutscher Seite: Ohne diese wäre das 100-Millionen-Projekt nicht möglich gewesen, sagte sie gemäss Redetext.

Drohende Verzögerung

Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), äusserte gemäss Manuskript derweil Sorge wegen drohender Verzögerungen bei Bahnausbauten in Deutschland - so auf der Rheintalstrecke Karlsruhe-Basel, der Verbindung Zürich-München durchs Allgäu und der Strecke Schaffhausen-Stuttgart.

Für die Verlängerung der Tramlinie 8 wird mit Kosten von rund 104 Mio. Fr. gerechnet. Davon übernehmen der Bund 44 Mio., Basel-Stadt und die BVB 38 Mio. sowie Baden-Württemberg, der Landkreis Lörrach und die Stadt Weil 22 Mio. Franken. Neu gebaut werden dabei auch fünf Brücken.

Auf deutschem Boden fuhr ein Basler Tram zuletzt am 31. August 1967: die Linie 6 nach Lörrach, die dann mit einem Bus ersetzt wurde. BVB-Tramlinien hatten zuvor auch nach St-Louis und Hüningen im Elsass geführt. Heute bedient in der Region noch die Linie 10 der Baselland Transport AG (BLT) auch eine Elsässer Gemeinde. (sda)