Schädlinge
Stadtgärtnerei bekämpft die Rosskastanien-Miniermotten

Nicht zum ersten Mal bedrohen die Rosskastanien-Miniermotten unsere beliebten Stadtbäume. Die lästigen Schädlinge mögen zwar nur 5mm gross sein, jedoch richten sie grossen Schaden an und sind in ganz Europa weit verbreitet.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Bild sind Meisenkästen an der Delsbergerallee.
3 Bilder
Wegen Schädlingen: Geführter Rundgang mit Vertretern der Stadtgärtnerei, der Syngenta AG und der Universität Basel.
Auf dem Bild Baumpfleger der Stadtgärtnerei Marco Hug kontrolliert die Pheromonfallen auf dem Geländer des Wolfgottesackerfriedhofs

Auf dem Bild sind Meisenkästen an der Delsbergerallee.

Juri Junkov

Sie sind verantwortlich dafür, dass sich die Blätter der Kastanienbäume bereits im Spätsommer braun färben. Seit dem ersten Befall vor 13 Jahren ist die Stadtgärtnerei Basel in enger Zusammenarbeit mit der Syngenta AG um den Motten entgegenzuwirken. Der von der Syngenta entwickelte Impfstoff für die Bäume bietet jedoch keine langfristige Lösung. Vielmehr wird eine Vernichtung des Schädlings durch einen natürlichen Feind angestrebt. Neben Klebefallen mit Sexuallockstoffen erhoffen sich die Bekämpfer der Motten, dass sich Kohl- und Blaumeisen von den kleinen Tierchen ernähren und ihre Vermehrung so eindämmen.

Laut Yvonne Aellen von der Stadtgärtnerei Basel sei es bereits effektiv, das Laub zusammenzunehmen, da ein dichter Unterwuchs zu einem höheren Befall führt. Wann genau eine langfristige Lösung vorliegen wird, ist noch ungewiss. Es wird wohl eine Kombination aus verschiedenen Massnahmen sein, meint Peter Wyss von der Syngenta AG. (rh)