Bereits vor Wochen wurde die Basler Basta-Nationalrätin Sibel Arslan als mögliche Ständeratskandidatin gehandelt; die Partei liess sich in den Medien zitieren, dass eine Kandidatur entsprechend in Betracht gezogen werde. Arslan selbst hielt sich mit Zusagen allerdings zurück. 

Nun kommt die Absage. Sibel Arslan wolle sich auf die Nationalratswahlen konzentrieren, teilt die Basta am Montag mit. Die Frage einer Ständeratskandidatur sei innerhalb der Partei intensiv diskutiert worden, heisst es. Als wichtigster Grund wird angeführt, dass durch eine linke Alternative den Wählern eine echte Wahl ermöglicht werden sollte. 

So bleibt auf der linken Seite die abtretende SP-Regierungsrätin Eva Herzog die einzige Wahlmöglichkeit. Auf bürgerlicher Seite kandidiert LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein mit einer breiten Unterstützung der bürgerlichen Parteien. Die SVP hingegen will mit Grossrätin Gianna Hablützel-Bürki selbst eine Kandidatin ins Rennen schicken.