«Die aktuellen Zahlen zeigen, dass ein praxisorientiertes Studium bei jungen Menschen weiterhin hoch im Kurs steht», schreibt die FHNW in einer Mitteilung.

303, also rund 78 Prozent der total 3876 neuen Studierenden (Vorjahr: 3883) haben sich für ein Bachelorstudium entschieden. 749 Studentinnen und Studenten beginnen einen Masterstudiengang, 94 nehmen ein Diplomstudium auf.

Die Gesamtzahl aller immatrikulierten Studierenden an der FHNW bleibt mit rund 12 000 stabil, ebenso die Verteilung auf die vier Trägerkantone: 29 Prozent studieren im Aargau, 16 in Basel-Landschaft, 30 in Basel-Stadt und 25 Prozent in Solothurn.

Mit der Ausbildung in neun Fachbereichen, 29 Bachelor- und 18 Masterstudiengängen, die auf die Praxisbedürfnisse ausgerichtet seien, will die FHNW einen Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Nordwestschweiz leisten. Absolventen würden über forschungsgestützte, in hohem Mass praxisorientierte und auf dem Arbeitsmarkt gefragte Kompetenzen verfügen. (mgt)