Basel
Statt ins «Stücki» gehen Basler Shopper jetzt über die Grenze

Das «Stücki»-Center verzeichnet im zweiten Betriebsjahr einen deutlichen Besuchrückgang. Die Kunden gehen statt ins «Stücki» über die Grenze. Mit Investitionen in Millionenhöhe wollen die Verantwortlichen den Einkaufstempel attraktiver machen.

Merken
Drucken
Teilen
Das «Stücki» kämpft mit rückläufigen Kudenzahlen

Das «Stücki» kämpft mit rückläufigen Kudenzahlen

Keystone

Bisher habe das «Stücki Shopping» insgesamt gegen sechs Millionen Gäste verzeichnet, gab Center-Manager Jan Tanner am Freitag vor den Medien bekannt. Nachdem im ersten Jahr 3,3 Millionen Besucherinnen und Besucher gezählt worden waren, verbleiben für das zweite Jahr somit rund 2,7 Millionen.

Zu schaffen macht dem nahe der Grenze gelegenen «Stücki» laut Tanner in erster Linie die Schwäche des Euro. Kostete dieser bei der Eröffnung noch 1,55 Fr., herrschte in den letzten Wochen zeitweise nahezu Parität. Durch die Abwanderung von Kunden ins Ausland musste das «Stücki» im August bei den Kunden einen Einbruch von 20 Prozent verbuchen.

4 Millionen für neue Möbel

Von den 15'000 Besucherinnen und Besuchern, die mittelfristig pro Tag angestrebt werden, ist das «Stücki» mit derzeit rund 9000 noch weit entfernt. Um mehr Gäste anzuziehen, werden nun kurzfristig über 4 Mio. Fr. in eine Neumöblierung und -gestaltung der Mall und in einen zusätzlichen Seiteneingang investiert.

Mehr Attraktivität erhofft sich Tanner auch durch neue Läden, die im «Stücki» eröffnet werden. Platz hat es für sie vorab deshalb gegeben, weil die beiden Ankermieter Migros und Saturn ihre Flächen reduzieren. Insgesamt zählt das «Stücki» auf einer Verkaufsfläche von 32'000 Quadratmetern rund 120 Läden und Gastronomiebetriebe.

150 Millionen Umsatz

In seinem ersten vollen Betriebsjahr hatte das «Stücki» einen Umsatz von rund 150 Mio. Fr. erzielt. Für das zweite Jahr geht Tanner angesichts der herrschenden Probleme von einer Stagnation aus. Die Aufbau- und Optimierungsphase dauere länger als üblich.

Das «Stücki», das zu den zehn grössten Einkaufszentren der Schweiz zählt, gehört der