Grosser Rat
Statthalter-Wahl von Joël Thüring: CVP und SP planen ein Störmanöver

Für die Wahl des Statthalters des Grossen Rats am kommenden Mittwoch ist Joël Thüring (SVP) vorgesehen. Gemäss einem Bericht der „Schweiz am Sonntag“ stösst seine Kandidatur in den Fraktionen von CVP und SP jedoch auf Widerstand.

Drucken
Teilen
CVP und SP wollen Thüring nicht als Statthalter des Grossen Rats.

CVP und SP wollen Thüring nicht als Statthalter des Grossen Rats.

AZ

Für die Wahl des Statthalters des Grossen Rats am kommenden Mittwoch ist Joël Thüring (SVP) vorgesehen. Gemäss einem Bericht der «Schweiz am Sonntag» stösst seine Kandidatur in den Fraktionen von CVP und SP jedoch auf Widerstand. Es ist sogar von Sprengkandidaten die Rede.

Mitte-links-Politiker kritisieren Thürings Kandidatur wegen einer Affäre im vergangenen Sommer. Damals machte die «Basler Zeitung» publik, dass er seine Militärpflichtersatzsteuer von 2400 Franken zu spät bezahlt habe. CVP-Fraktionschef Remo Gallacchi sagt nun in der «Schweiz am Sonntag»: «Das Parlament ist dazu da, Vorschriften zu machen. Nun soll jemand, der diese Vorschriften selber nicht eingehalten hat, das Parlament repräsentieren.

Das ist für einen Teil unserer Fraktion unverständlich.» Und SP-Fraktionspräsident Stephan Luethi wird mit folgendem Spruch zitiert: «Wenn jemand ein grosses Maul hat, schaut man tiefer in den Hals.» Die Fraktionspräsidenten der anderen Parteien künden jedoch an, Joël Thüring zu unterstützen. Er dürfte deshalb wahrscheinlich gewählt werden, aber mit einem schlechten Resultat.

Aktuelle Nachrichten