Im vergangenen Jahr machten 343 Basler Steuersünder vom Gesetz Gebrauch, sich selbst einmal im Leben straflos anzuzeigen. Die Selbstanzeigen bescherten dem Kanton Basel-Stadt zusätzliche Einnahmen von 26,5 Millionen Franken, wie Recherchen der „Schweiz am Sonntag“ zeigen.

Die Zahl der aufgedeckten Steuerbetrugsfälle geht hingegen stetig zurück. Bis 2009 konnten die Behörden jährlich rund 500 Basler Steuerbetrüger überführen. 2015 wurden noch Bussen über 2,3 Millionen Franken aus 230 Steuerbetrugsfällen ausgesprochen.