Der Strassburger Baron Gruyer hatte das Denkmal als Zeichen der Dankbarkeit für die vom Schweizer Volk den Strassburger Einwohnern im deutsch-französischen Krieg 1870 erbrachte Hilfe gestiftet. Wegen der Verbreiterung der Nauenstrasse wurde das Denkmal 1976 drei Meter in den Elisabethen-Anlage-Park hinein versetzt.

Heute sei die Figurengruppe aus Carrara-Marmor in sehr schlechtem Zustand, teilte die Regierung am Dienstag mit. Geschadet hätten ihm hohe Temperaturschwankungen und die zunehmende Luftverschmutzung an jenem zentralen Verkehrsknotenpunkt. Die Restauration beginnt am 26. Juni und soll bis Mitte Oktober abgeschlossen werden.

Für die Restaurierung ist ein Kostendach von 300'000 Franken festgelegt worden, wie beim Hochbauamt zu erfahren war. Dieses basiere auf Schätzungen, solle aber eingehalten werden. In Zukunft soll das Denkmal jährlich begutachtet werden, damit Schäden schnell behoben werden können.