Zwischen Rodersdorf und Bättwil ist es möglich, zwischen dem Kunstmuseum und dem Messeplatz nicht: Seit über einem Jahr kann in den gelben BLT-Drämmli im drahtlosen Netz gesurft werden. Sicher ein Jahr muss noch gewartet werden, bis dies allenfalls auch ausserhalb der Drämmli möglich wird.

Forderungen nach einem Gratis-WLAN in der Stadt Basel gibt es schon seit mehreren Jahren. Nun ist eine im letzten Sommer angekündigte Studie im Gang. Diese soll Fakten auf den Tisch bringen. «Mit der von der Regierung in Auftrag gegebenen Vorprojektstudie soll ein grobes Raster über die möglichen Kosten und die verschiedenen Varianten erarbeitet werden», sagt Samuel Hess, Leiter des Bereichs Wirtschaft vom Amt für Wirtschaft und Arbeit.

Grosser Rat wird entscheiden

Laut Hess sollen im Sommer die Ergebnisse der Regierung vorgelegt werden. Würde sich diese dann für eine Projektierung entscheiden, wird der Grosse Rat über eine Umsetzung befinden müssen. «Die Kostenkompetenz der Regierung wird höchst-wahrscheinlich überschritten», vermutet Hess.

Das will bedeuten, dass die Regierung die Ausgaben für ein Gratis-WLAN nicht in eigener Kompetenz bewilligen kann, wenn diese mehr als 300'000 Franken betragen. Somit wird das letzte Wort beim Grossen Rat liegen. «Eine definitive Zusage, um ein Gratis-WLAN für die Stadt Basel einzurichten, wird frühestens gegen Ende Jahr möglich sein», erläutert Hess den Zeitplan.

Geduld ist also gefragt, bis ausserhalb der BLT-Drämmli gesurft werden kann. Wo genau diese Möglichkeit einmal bestehen soll, wird momentan ebenfalls abgeklärt. An der Ypsilon-Achse (Basel SBB bis Messeplatz oder bis zum badischen Bahnhof via Mittlere Brücke) soll Samuel Hess zu Folge festgehalten werden. «Wir prüfen aber auch Varianten mit verschiedenen Perimetern.» Wichtig sei vor allem, dass ein Gratis-WLAN absolut User-freundlich ist. «Sonst kann man es auch bleiben lassen», sagt Hess.

Praktisch keine Reklamationen

Möglichst einfach soll das Surfen in der Stadt also werden. Dafür setzt sich auch Basel Tourismus ein: «Aus unserer Sicht setzt ein Tourist ein Gratis-WLAN-Angebot im öffentlichen Raum momentan noch nicht voraus», sagt der Leiter Marketing Christoph Bosshardt. Da sich die Gästebedürfnisse immer stärker in diese Richtung entwickeln würden, sei Basel Tourismus jedoch froh, dass dieses Thema seitens des Amtes für Wirtschaft nun vorangetrieben wird.

Rückmeldungen von Touristen, welche sich über ein fehlendes drahtloses Netz beschweren würden, seien bisher nur wenige eingegangen.