Wahlen 2011 - BS
SVP im Alleingang, CVP verbindet sich mit Mitte-Parteien

Bei den Nationalratswahlen geht das bürgerliche Lager im Kanton Basel-Stadt getrennte Wege: Die SVP tritt alleine an, derweil die Liberalen (LDP) und die FDP ihre Listen verbinden. Die CVP spannt neu mit den Mitte-Parteien BDP, EVP und glp zusammen.

Merken
Drucken
Teilen
CVP-Präsident Markus Lehmann: Erhöht dank Listenverbindung seine Wahlchancen

CVP-Präsident Markus Lehmann: Erhöht dank Listenverbindung seine Wahlchancen

Juri Junkov

Die Mitte-Parteien verbinden ihre Listen auch mit den Jungparteien der CVP und der glp sowie mit den glp Senioren und den CVP Frauen, wie die Basler Staatskanzlei am Montag mitteilte. Die Basler CVP war in früheren Wahlgängen mit der LDP und FDP angetreten.

Die Basler BDP ist erst vor wenigen Wochen gegründet worden; ihre Mitglieder sind in Basel kaum bekannt. Trotzdem werden dem «Mitte- Block» gute Chancen eingeräumt, einen der fünf Basler Nationalratssitze zu gewinnen.

Bei den Linken alles wie gehabt

Die SVP geht parteiinterne Listenverbindungen mit der SVP International und JSVP ein und verbindet ihre Liste auch mit jener der EDU. Um ihre Chancen auf einen Sitzgewinn zu erhöhen, gründete die FDP kurz vor Eingabeschluss die Liste «FDP.Die Liberalen - Umweltschutz jetzt». Diese ist mit der Mutterpartei und dem Jungfreisinn sowie der LDP und deren Jungpartei verbunden.

Im linken Lager bleibt alles wie es bei den letzten Wahlgängen war: Die SP und die Juso verbinden ihre Listen mit dem Grünen Bündnis und dessen Jungpartei. In Basel-Stadt kandidieren 114 Personen auf 25 Listen. Alle fünf Bisherigen - zwei Sozialdemokraten, und je ein Mitglied von SVP, FDP und Grünen - treten wieder an.