Basel
SVP wehrt sich gegen Basler Sonderzügli beim Kiffen

Die SVP Basel-Stadt ist empört über das Gesundheitsdepartement. Dieses prüft eine staatlich kontrollierte Cannabis-Abgabe zu prüfen. Der Regierungsrat solle sich an die geltenden Gesetze zu halten und keine „Sonderzügli" zu fahren, so die SVP.

Drucken
Teilen
SVP ist gegen die Liberalisierung des Kiffens

SVP ist gegen die Liberalisierung des Kiffens

Keystone

Die SVP Basel-Stadt lehnt eine kontrollierte und staatlich organisierte Abgabe von Cannabis, wie sie nun vom Gesundheitsdepartement Basel-Stadt geprüft wird, klar ab. «Es kann nicht angehen, dass der Staat Drogensucht begünstigt und diese sogar noch mit Steuergeldern finanziert und unterstützt», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Nicht jeder Cannabis-Konsument werde drogenabhängig - aber fast jeder Drogenabhängige habe als Einstiegsdroge Cannabis konsumiert, begründet die Partei ihre harte Haltung. Es sei utopisch zu glauben, dass durch eine Legalisierung in Basel weniger gekifft werde.

Sollte die Regierung am eingeschlagenen Kurs festhalten, droht die SVP schon mal mit dem Referendum. (rsn)