Zuerst waren nur einige Tausend Kunden betroffen, gegen Abend war schon von mehrere Zehntausend die Rede. Bei der Swisscom fiel am Dienstagabend ein wichtiger Server aus – mit der Folge, dass bei den Betroffenen in der Nordwestschweiz Internet, Swisscom TV und IP-Telefonie nicht mehr funktionierten, teilweise von Dienstagabend bis Mittwochabend. Unter anderem war der Livestream der Parlamentssitzung des baselstädtischen Grossen Rates offline.

Swisscom down

Laut Swisscom tangierte der Ausfall Privat- und Firmenkunden, nicht jedoch Grosskunden. In Mitleidenschaft geriet auch Swisscom-Konkurrentin Sunrise, dort kam es ebenfalls zu Ausfällen.

Knotenpunkt fiel aus

«Ab Mittwochabend, 22.30 Uhr, standen die Services allen Kunden wieder vollumfänglich zur Verfügung», schreibt Swisscom-Meidensprecherin Sabrina Hubacher auf Anfrage der bz. Zumindest einige Abonnenten erhielten jedoch erst Donnerstagvormittag eine Entwarnungs-SMS. Alle Services würden wieder «vollumfänglich zur Verfügung stehen», hiess es in dieser – falls nicht, müsse der Router und die Swisscom-TV-Box aus- und nach einer Minute wieder eingeschaltet werden. Das schien gut zu funktionieren: Seit Donnerstag ist zumindest auf dem Kurznachrichten-Dienst Twitter die Welle an Reklamationen von erbosten Kunden wieder abgeebbt.

Diese SMS verkündete den Swisscom-Kunden am Donnerstag, dass die Störung behoben sei.

Diese SMS verkündete den Swisscom-Kunden am Donnerstag, dass die Störung behoben sei.

Bleibt die Frage, was genau schiefgelaufen war. «Die Ursache für die Störung war ein Hardwarefehler auf einem zentralen Netzelement, einem sogenannten Breitband-Zugangsserver, der in Basel steht», teilt das Unternehmen mit. Bei diesen Servern handelt es sich um wichtige Knotenpunkte im Netz, sie speisen unter anderem den Datenverkehr der Endbenutzer ein – fällt ein Zugangsserver aus, sind auch die angehängten Leitungen tot.

Noch am Donnerstagmorgen liess Swisscom über Twitter verlauten, Techniker hätten eine «provisorische Lösung» umsetzen können. Am Donnerstagnachmittag gab die Medienstelle endgültig Entwarnung. Die Störung sei nun «definitiv behoben».

Tweet Swisscom Störung behoben

Auch Sunrise war lahm gelegt

Sunrise geriet in Mitleidenschaft, weil es teilweise die Infrastruktur von Swisscom nutzt. «Wenn es im Netz der Swisscom zu einer Störung kommt, können folglich auch unsere Kunden betroffen sein», teilt die Sunrise-Medienstelle mit. Seit Mittwochabend, 22.30 Uhr, habe Sunrise aber ebenfalls keine Ausfallmeldungen von Abonnenten mehr erhalten.

Über mögliche eingegangene Schadenersatz-Forderungen wegen des stundenlangen Blackouts wollte die Swisscom am Donnerstag keine Auskunft erteilen – dafür sei es «noch zu früh».