Grosser Rat Basel-Stadt
Tonja Zürcher und Michela Seggiani fordern gendergerechte Redezeit im Parlament

Die beiden Linkspolitikerinnen Tonja Zürcher (BastA!) und Michela Seggiani (SP) reichten am Mittwoch einen Anzug ein. Der gendergerechte Redeanteil im Parlament solle stärker beobachtet und Statistik darüber geführt werden.

Drucken
Teilen
Michela Seggiani und Tonja Zürcher haben den Anzug eingereicht.

Michela Seggiani und Tonja Zürcher haben den Anzug eingereicht.

Twitter Michela Seggiani

Tonja Zürcher und Michela Seggiani sagen: Männer reden häufiger und länger im Grossen Rat. Diese Annahme bestätigt habe eine Auszählung der Voten an zufällig ausgewählten Sitzungen. Der Redeanteil von Männern sei durchschnittlich rund 70 Prozent höher, so heisst es im Schreiben.

Der Anzug sorgte schon ziemlich rasch für Diskussionen. Verschiedenste Politikerinnen und Politiker äusserten sich auf Twitter dazu.

Es soll nun Transparenz geschaffen und ein «effizienter und gendergerechter Parlamentsbetrieb ermöglicht werden». Die beiden Politikerinnen fordern das Ratsbüro deshalb auf, eine Redezeitstatistik zu erstellen.