Die Uhrenmarke Hublot plant für die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld ein Fussballspiel der besonderen Art. Am Mittwochnachmittag werden Legenden des Weltfussballs gegeneinander antreten. Gecoacht werden die Teams vom ehemaligen Weltmeister und Weltsportler Diego Armando Maradona sowie dem streitbaren Manchester-United-Trainer José Mourinho. Wer für das «Team Maradona» antritt und wer für das «Team Mourinho» sei noch unklar, sagt eine Hublot-Pressesprecherin auf Anfrage.

Fünf frühere Weltmeister

Klar ist allerdings, welche frühere Weltklassefussballer beim Show-Match mittun werden. Zugesagt haben die Ex-Weltmeister Roberto Carlos, Marcel Desailly, Christian Karembeu, David Trézéguet und Marco Materazzi sowie die früheren Top-Spieler Robbie Keane, Hernan Crespo, Vítor Baía, Patrik Kluivert und Alexey Smertin. Auch der ehemalige Schweizer Bundesligasöldner Stéphane Chapuisat wird mit von der Partie sein. Der ursprünglich angekündigte Usain Bolt sagte kurzfristig ab. Alle Eingeladenen seien «Friends of the Brand» («Freunde der Marke»), sagt die Hublot-Sprecherin, die selber nicht mit Namen genannt werden will – so gross wird Diskretion bei Hublot geschrieben.

Nur Kunden und Pressevertreter

Kein Wunder ist es schwierig, Details zum Event zu erfahren. So viel konnte die «Schweiz am Wochenende» herausfinden: Gespielt wird auf einem 9 mal 20 Meter grossen Feld. Über die genauen Spielregeln, etwa wie viele Spieler pro Team auf dem Feld stehen werden, werden sich Mourinho und Maradona vor Ort einig werden müssen. Das Spiel ist als Show-Match angedacht, bei dem der Spielspass im Vordergrund steht. Manch einer wird sich fragen, ob ein Ehrgeizling wie Mourinho dazu in der Lage sein wird. Für Hublot ist der Legendenmatch der Kick-off-Event für die Fussballweltmeisterschaft in Russland vom kommenden Sommer. Die Uhrenfirma aus Nyon wird an der WM offizielle Zeitnehmerin sein. Enttäuschend für die Fans ist, dass das Spiel aus Sicherheitsgründen nur einem erlesenen Publikum vorbehalten ist – auch die Anspielzeit wird nicht publiziert. «Nur Kunden und Pressevertreter haben Zutritt», sagt die anonyme Hublot-Pressesprecherin.

Unklar ist, wie lange die Stars in Basel sein werden. Die Hublot-Sprecherin sagt, sie seien auf verschiedene Städte verteilt, darunter auch Basel. Ob aber beispielsweise der frühere argentinische Fussballgott in einem Basler Hotel einchecken wird, wird nicht bekanntgegeben.