Blaulicht

Trotz schwerem Gewaltdelikt: Durchschnittliche Silvesterbilanz für Einsatzkräfte

Imposant: Mit dem Silvester-Feuerwerk wird in Basel der Jahreswechsel jeweils laut und farbenprächtig inszeniert.

Imposant: Mit dem Silvester-Feuerwerk wird in Basel der Jahreswechsel jeweils laut und farbenprächtig inszeniert.

Die Einflüsse der Neujahrsnacht hielten Polizei und Rettung in Basel auf Trab. Jährlich sieht sich die Polizei an Silvester mit Alkoholisierten, Lärmenden und Streitenden konfrontiert. Mit 59 Polizei- und 41 Sanitätseinsätzen liegen die Zahlen im Rahmen der vergangenen Jahre.

Ein Vorfall sticht dieses Jahr heraus: Am 1. Januar kam es um 6.30 Uhr am Morgartenring zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, erlitt ein 31-jähriger Mann dabei lebensgefährliche Stichverletzungen. Seine Begleitung, eine 26-jährige Frau, wurde durch Faustschläge leicht verletzt. Den mutmasslichen Täter konnte die Polizei vor Ort in Gewahrsam nehmen, es handelt sich um einen 28-jährigen Schweizer. Nach Informationen der Staatsanwaltschaft sitzt er in Haft und der Antrag auf Untersuchungshaft wird gestellt. Der Zustand des 31-jährigen Opfers ist stabil.

Auch in der Greifengasse kam es kurz vor 2 Uhr zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung, bei der ein 19-jähriger Mann Opfer eines Raubes wurde. Zwei Unbekannte gingen ihn an und versetzten ihm einen Kopfstoss, woraufhin die Täter mit dem Mobiltelefon des Opfers flüchteten. Die daraufhin eingeleitete Fahndung nach zwei etwa 25-Jährigen blieb nach Auskunft des Justiz- und Sicherheitsdepartements bisher erfolglos. Die Polizei nimmt sachdienliche Hinweise zu den mutmasslichen Tätern entgegen.

Was nach Ausnahmezustand klingt, entspricht tatsächlich dem Durchschnitt. In den vergangenen Jahren rückte die Polizei in der Neujahrsnacht jeweils zwischen 55 bis 60 Mal pro Nacht aus. Waren die Polizeikräfte bei Schlägereien, Überfällen und anderen Zwischenfällen im Einsatz, kümmerte sich die Sanität wie jedes Jahr vor allem um Personen, die unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen standen. Wie in den Vorjahren rückte die Berufsfeuerwehr auch in dieser Silvesternacht mehrmals aus, um kleinere Brände zu löschen. Während im vergangenen Jahr ein Farbanschlag auf eine Polizeiwache verübt wurde und 2017 sowie 2018 politische Demonstrationen stattfanden, kam es in dieser Silvesternacht zu keinen politischen Aktionen.

Meistgesehen

Artboard 1