MCH Group
Trotz weniger Einnahmen: Das Ausstellungs- und Messegewerbe floriert

Die Messebetreiberin MCH Group gibt ihr Jahresergebnis bekannt. Der Betriebsertrag im Vergleich zum Vorjahr um 7,3 Prozent gesunken. Angesichts der derzeitigen Marktentwicklungen sind diese Zahlen laut der Firma «sehr erfreulich».

Merken
Drucken
Teilen
Messehalle und City Lounge am Messeplatz in Basel. (Archiv)

Messehalle und City Lounge am Messeplatz in Basel. (Archiv)

Zur Verfügung gestellt

Die Messebetreiberin MCH Group hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rückgang des Ertrags und des Gewinns hinnehmen müssen. Allerdings war 2015 im Vergleich zu 2014 ein schwaches Messejahr, ohne «Swissbau» und ohne Drei-Jahres-Messen, wie das
Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Betriebsertrag sank gegenüber dem «messestarken» Vorjahr um 7,3 Prozent auf 416,4 Millionen Franken. Allerdings lag der Ertrag auch um knapp 12 Prozent unter jenem des Jahres 2013. Vor zwei Jahren hätten aber aussergewöhnliche Umsatzeffekte im Rahmen der ersten Baselworld im damals fertig erstellten Hallenneubau die Rechnung positiv beeinflusst, heisst es.

MCH hatte für 2015 einen Ertrag in Aussicht gestellt, der «substanziell» unter dem zyklusstarken Messejahr 2014 sowie unter dem Geschäftsjahr 2013 liegen wird. Das Betriebsergebnis Ebit schrumpfte um 6,3 Prozent auf 40,1 Millionen Franken und der Konzerngewinn um 5,5 Prozent auf 31,0 Millionen Franken.

National und international stellten die Marktentwicklungen auch für das Messe- und Event-Geschäft eine grosse Herausforderung dar, schreibt die MCH. Faktoren wie die Frankenstärke, die wirtschaftliche Situation in den BRIC-Staaten und Folgen der Kriegsgebiete im Nahen Osten werden möglicherweise auch das «Live Marketing» Geschäft negativ beeinflussen. Angesichts der genannten Faktoren wird das Ergebnis 2015 als «sehr erfreulich» bezeichnet. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung wie im Vorjahr die Ausschüttung einer Dividende von 5 Prozent des Nennwerts, also von 50 Rappen je Anteil.

An der Generalversammlung am 22. April sollen Marco Gadola (Chef der Straumann-Gruppe) und Andreas Widmer (Chef der Young & Rubicam Group Switzerland) als neue Mitglieder in den Verwaltungsrat gewählt werden, wie es weiter heisst. Sie folgen auf Rolando Benedick und Martin Vollenwyder, die zurücktreten. Im Weiteren wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung die Wahl von René C. Jäggi, Karin Lenzlinger Diedenhofen und Ulrich Vischer für eine weitere Amtsdauer von einem Jahr als Mitglieder des Verwaltungsrates beantragen. Der Generalversammlung wird zudem beantragt, Ulrich Vischer für ein weiteres Jahr als Präsident des Verwaltungsrates zu bestätigen. SDA/bz