Ridesharing
Uber will umstrittenen Billig-Service auch in Basel massiv ausbauen

Der US-Fahrdienst Uber will den umstrittenen Dienst Uberpop in Zürich und Basel massiv ausbauen und hat zehntausende potentielle Fahrer angeschrieben.

Merken
Drucken
Teilen
Hauptsitz von Uber in San Francisco

Hauptsitz von Uber in San Francisco

Keystone

Der günstigste und auch umstrittenste Dienst von Uber ist Uberpop. Jeder kann für ein bisschen mehr als den Selbstkostenpreis Fahrgäste chauffieren. Einzige Voraussetzungen: Ein tadelloser Leumund, ein Auto mit vier Türen, das nicht älter als zehn Jahre alt ist und einen definitiven Fahrausweis. Taxiprüfung, Fahrtenschreiber oder Taxameter sind nicht nötig.

Uber preist den Dienst als «Ridesharing» für nichtprofessionelle Fahrer an und startete vergangenen Dezember einen Pilotversuch in Basel. Die Testphasen mit dem Dienst, dessen Fahrten weniger als die Hälfte einer normalen Taxifahrt kosten, scheinen sehr erfolgreich zu sein.