Die gestrige Bundesfeier am Rhein lockte bei schönem Wetter rund 110000 Besucherinnen und Besucher ans Rheinbord, wie das Präsidialdepartement mitteilte. 14 Livekonzerte und rund 100 Beizen und Verkaufsstände sorgten von 17 Uhr bis 1 Uhr an den beiden Rheinufern für einen stimmungsvollen Auftakt zum heutigen Nationalfeiertag.

Höhepunkt war das traditionelle Feuerwerk, welches dieses Jahr bereits um 23 Uhr begann. Daniel Arni, Leiter der Arbeitsgruppe «Bundesfeier am Rhein», blickt zufrieden auf ein gelungenes Stadtfest zurück: «Die Stimmung war sehr gut und das vielseitige Programm stiess beim Publikum auf positives Echo.»

Auch die Sicherheitskräfte ziehen eine mehrheitlich positive Bilanz. Die Kantonspolizei, die an den verschiedenen Veranstaltungsorten präsent war, wurde zu verschiedenen Keilereien gerufen, die sich bei ihrem Eintreffen aber schon aufgelöst hatten oder als Bagatelle entpuppten, wie es in einer Mittielung heisst.

Weniger Lärmklagen

Im Vergleich zu anderen Jahren gingen auf der Einsatzzentrale der Kantonspolizei weniger Anrufe wegen Lärmklagen ein. Die Sanität Basel-Stadt hatte am Dienstagabend und in der Nacht auf Mittwoch 52 Einsätze zu leisten. Davon hingen 13 mit der Bundesfeier zusammen.

In diesen Fällen musste sie Personen in die Notfallstation transportieren. Die Gründe waren unter anderem Kreislauf- oder Herzprobleme, eine Augenverletzung oder leichte Verbrennungen. Wie immer hatte es unter den Eingelieferten auch Personen, die ihre Trinkfestigkeit tüchtig überschätzt hatten.

An den Sanitätsposten der Samaritervereine beider Basel wurden 35 Personen wegen kleiner Blessuren oder Unwohlsein ambulant behandelt.