Überfall in der Rheingasse
Unbekannter klaut Sporttipp-Los bei Kleinbasler Kult-Kiosk: «Ich bin immer noch zu wenig misstrauisch»

Bei einem Überfall auf den Kiosk in der Rheingasse im Kleinbasel stahlen Unbekannte mehrere Lose. Die Polizei sucht Zeugen. Die Kioskbesitzerin stand an diesem Abend selbst an der Kasse.

Aimee Baumgartner, Silvana Schreier
Merken
Drucken
Teilen

Fast 55 Jahre ist Getrud «Trudi» Hartmann im Geschäft. Sie ist die Besitzerin des Kiosks an der Ecke Rheingasse und Ueli-Gässli im Kleinbasel. Es war kurz vor Ladenschluss, als die 83-Jährige am Samstagabend überfallen wurde.

Ein Mann wollte Sporttipp spielen. Er füllte mit Hilfe der App auf dem Smartphone den Spielschein aus. Verkäuferin Hartmann übernahm diesen, tippte den Wert in die Kasse ein und druckte die Quittung aus. «Da sagte mir der Mann, er habe für 9 Franken spielen wollen, nicht für 900, wie es auf dem Schein hiess. Das sei ein Fehler», erzählt Hartmann.

«Wie ein Geist aus der Flasche»

Um dem Kunden zu zeigen, was der Computer auf die Quittung gedruckt hatte, hielt sie ihm den Schein an die Plexiglasscheibe. Diese hatte sie wegen der Coronapandemie aufgestellt. «Wie ein Geist aus der Flasche», so beschreibt es Hartmann, habe der Mann unter der Scheibe hindurch nach ihrem Arm gegriffen und diesen nach unten gezogen. Er erwischte das Los und liess Hartmann mit einigen blauen Flecken zurück.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren es zwei Unbekannte, die gegen 17 Uhr am Kiosk Lose kaufen wollten. Hartmann sagt, sie habe nur einen gesehen. Diesen habe sie der Polizei aber detailliert beschreiben können, schliesslich sei er sehr nahe vor ihr gestanden.

Die beiden Unbekannten flüchteten anschliessend durch das Ueli-Gässli an den Oberen Rheinweg in unbekannte Richtung. Sie konnten bislang noch nicht gefasst werden – die Polizei bittet deshalb um Mithilfe:

Gesucht werden:

1. Unbekannter: ca. 20 Jahre alt, ca. 165 cm gross, braune Hautfarbe, sprach Hochdeutsch, kurze, gelockte schwarze Haare, schlanke Statur, trug grau/schwarzen oder blauen Kapuzenpullover

2. Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, trug auffällig gelben Gips an einem Arm.

Lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Für Hartmann bleibt neben den blauen Flecken ein 900 Franken grosses Loch in der Kasse zurück. Zwar habe sie bei Swisslos den abgegebenen Sporttipp noch sperren können, nun müsse sie aber die Dokumente der Polizei zum Überfall einschicken, damit die 900 Franken wieder gutgeschrieben werden.

Hartmann sagt: «Das war ein langer Tag für mich. Eigentlich hätte ich um 17 Uhr Feierabend gehabt. Schliesslich kam ich erst kurz vor 22 Uhr nach Hause.» Doch vom Überfall lässt sich die Kioskinhaberin nicht aus der Ruhe bringen. Bereits vor einigen Jahren sei sie überfallen worden. «Aber scheinbar bin ich immer noch zu wenig misstrauisch», sagt Hartmann und lacht.