Basel

Umziehen ist im Alter ist doppelt so anstrengend – freiwillige Helfer gesucht

Für den Umzug sucht das Bürgerspital Basel Freiwillige als individuelle Begleiter für die betagten Bewohnerinnen und Bewohner. Diese sollen aber keine Kisten packen, sondern den Bewohnern vor und am Umzugstag zur Seite stehen. (Archiv)

Für den Umzug sucht das Bürgerspital Basel Freiwillige als individuelle Begleiter für die betagten Bewohnerinnen und Bewohner. Diese sollen aber keine Kisten packen, sondern den Bewohnern vor und am Umzugstag zur Seite stehen. (Archiv)

Für den Umzug der Alterszentren Sonnenrain und Lindenhof an der Socinstrasse sucht das Bürgerspital Freiwillige, welche die Betagten begleiten. Das neue Alterszentrum Burgfelderhof mit 113 Pflegeplätzen ist nämlich bald bezugsbereit.

Bald ist das neue Alterszentrum Burgfelderhof mit 113 Pflegeplätzen fertig gebaut und bezugsbereit. Das bedeutet für die rund 83 Bewohnerinnen und Bewohner der Altersheime Sonnenrain und Lindenhof, dass sie bald mehr Platz und schöne neue Räume beziehen können. Für den Umzug sucht das Bürgerspital Basel Freiwillige als individuelle Begleiter für die betagten Bewohnerinnen und Bewohner. Diese sollen aber keine Kisten packen, sondern den Bewohnern vor und am Umzugstag zur Seite stehen. «Wir möchten den Bewohnern so emotional beistehen», sagt Sandro Walter, Mitarbeiter der Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit des Bürgerspitals.

Zwar werden an den Umzugstagen alle verfügbaren Mitarbeitenden im Einsatz stehen, diese hätten aber nicht die Kapazität, jede Bewohnerin und jeden Bewohner einzeln zu betreuen. «Und nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner haben Angehörige, die den Umzug begleiten können. Ohne Freiwillige wäre das eine sehr unpersönliche Sache», sagt Walter.

Aufruf an die Solidarität

Mit dem Freiwilligeneinsatz sollen keine Kosten gespart werden. Viel mehr will das Bürgerspital den Menschen in diesem schwierigen Moment ein Stück Lebensqualität mitgeben. «Einige wohnen schon seit zehn Jahren bei uns, nun müssen sie in ihrem letzten Lebensabschnitt die gewohnte Umgebung verlassen.» Das sei nicht einfach, obwohl sich viele auf die neuen Einzelzimmer freuten.

Die Freiwilligen sollen den Bewohnerinnen und Bewohnern nicht nach dem Zufallsprinzip zugeteilt werden. «Wir versuchen Menschen zusammenzubringen, die zueinanderpassen», sagt Walter. Das Ziel ist, dass es bereits vor dem Umzug zu Begegnungen und Gesprächen kommt. Die Freiwilligen werden im Vorfeld im Umgang mit den Betagten geschult. «Das ist nötig, weil nicht alle Erfahrung im Umgang mit einem Rollstuhl haben und auch nicht wissen, wie sie einem Menschen beim Aufstehen helfen können», sagt Walter.

Es braucht relativ viele Freiwillige, um alle Bewohnerinnen und Bewohner zu begleiten. Beim Rekrutieren helfen auch die Zünfte. Andreas Hatt, Alt-Meister der Zunft zu Webern ist selber schon längere Zeit als Begleiter tätig und begründet das Engagement der Zünfte damit, dass es gut zu den Zielsetzungen der Zünfte passe. Der Aufruf sei ein Appell an die Solidarität. «So ein Umzug ist ein Wahnsinnseingriff.»

Infoabend: 6. Februar oder 17. Februar, 18.30 Uhr, Alterszentrum Sonnenrain, Socinstrasse 55.

Infos: freiwilligenarbeit@buespi.ch oder 079 799 59 29.

Meistgesehen

Artboard 1