Gastland
Ungarn bietet nicht nur Gulasch sondern auch Badeferien am See

Wer die Speisekarte in der ungarischen Beiz an der Muba öffnet, sieht nur eines: Gulasch, Gulasch, Gulasch. Doch das Gastland Ungarn hat mehr als nur seine kulinarische Spezialität zu bieten.

Muriel Mercier
Merken
Drucken
Teilen
Ungarische Spezialitäten: Ob Süsses...
10 Bilder
Ungarn präsentiert sich an der Muba
Weindegustation auf Ungarisch
Musikalische Unterhaltung für die Gäste
Lammgulasch Das Lammgulasch wird in der Beiz der Ungarn an der Muba mit Eierspätzle serviert. Das Lammfleisch ist sehr zart und die Spätzle schmecken gut und sind wohl selbst gemacht. Allerdings ist leider die Fleischsauce zu fettig.
Rindsgulasch mit Pörkölt Auch die Sauce beim Rindsgulasch ist zu fettig. Schade, denn auch das Rindfleisch ist sehr zart und die Spätzle sind hervorragend. Das Problem sowohl beim Lamm- als auch beim Rindsgulasch ist nicht die Speise, sondern die Sauce.
Kesselgulasch vom Rind Zum Traditionsgericht Kesselgulasch gehören Kartoffeln und Gemüse. Leider ist das Gulasch zu fettig und dünnflüssig, man kann sagen, ungeniessbar. Und es könnte würziger sein. Der Geschmack ist wohl dem Wunsch der Touristen angepasst.
Holzplatte aus Bugacpusta Auf einer Holzplatte wird Schweinefleisch mit Bratkartoffeln, Sauerkraut und Speck serviert. Dazu gibt es einen Zwetschgenschnaps. Das Fleisch ist zart, das Sauerkraut nicht zu sauer, beinahe süsslich. Der Eigengeschmack kommt gut zum Vorschein.
Dessert: Palatschinken Palatschinken ist eine Art Crêpe. In der Tasche drin sind Rosinen sowie fein gestampfte Walnüsse. Der Teller wird warm serviert. Über den Crêpe wird eine warme Schokoladesauce gegossen. Der Genuss ist hervorragend.

Ungarische Spezialitäten: Ob Süsses...

Heinz Dürrenberger

Schon von Weitem sind sie zu sehen, die riesigen Rauchwürste, die von einem Holzgestell herunter hängen. Aber sie hängen nicht nur, sie liegen auch zuhauf hinter der Theke. Daneben sind grosse «Schweins-Salami» aufgetürmt. Einen Stand weiter liegen verschiedene Ziegen- und Kuh-Käsesorten übereinander.

Man fühlt sich wie im Schlaraffenland, wenn man die Fläche der Ungaren in der Messehalle 2 betritt. Aber selbst wer Süsses mag, wird wohl beim Gedanken daran schlecht, sich durch die Dessertabteilung essen zu müssen: Marzipan in allen Farben und Sorten.

Als Tourist eine Reise wert

Ungarn ist aber nicht nur in Sachen Kulinarik stark. Das will das Gastland an der Muba nun beweisen. Genauso ist es nämlich eine Reise als Tourist wert. Neben der kulinarischen Tradition hat Ungarn als touristisches Ziel in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. In der Hauptstadt Budapest - auch Perle der Donau genannt - sind die historischen Bauten und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Auch für Badeferien für die ganze Familie ist Ungarn ideal. Am Plattensee ins Wasser springen oder mit einem Pferdewagen die Pusztasteppe durchstreifen. Und zu guter Letzt kann man im Binnenstaat Wellness geniessen.

Diese Vielfalt, die das Land bietet, soll an der Muba präsentiert werden. Allerdings überwiegt der kulinarische Eindruck dann doch. In der Luft hängt der Duft von warmem Essen. Ein herziges Beizchen, umzäumt von Holzgittern ist aufgebaut, verziert sind die Holzlatten mit Keramiktellern. Setzt man sich auf eine Holzbank und studiert die Karte, wird jedem klar: Gulasch, Gulasch, Gulasch - jeweils mit verschiedenem Fleisch und dazu Spätzle. Schade, denn Ungarn habe auch andere traditionelle Gerichte zu bieten, heisst es am Nebentisch.

Die Atmosphäre im kleinen Restaurant ist angenehm und einladend. Immer mal wieder tritt ein Quartett auf und spielt Folklore - einer der Musiker sitzt vor dem traditionellen ungarischen Instrument Zymbal. Dazwischen werden immer wieder Tanzeinlagen gezeigt.

Währschafte Karte

Kesselgulasch heisst das Gulasch, für das Ungarn so bekannt ist: Fleisch vom Rind, dazu Gemüse und Kartoffeln. Der Tagesteller ist eine Holzplatte aus Bugac-Puszta: Schweinefleisch, Bratkartoffeln, Sauerkraut und Speck. Die bz-Redaktorinnen und -Redaktoren essen sich durch die Karte. Die Menus sind währschaft, wie bald klar wird. Die Portionen sind grade richtig, sodass das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus passt. Man ist jedoch nicht schlecht beraten, wenn man nach dem Mittagsessen nicht arbeiten gehen muss, sollte es nicht unbedingt nötig sein. Einen Mittagsschlaf würde in diesem Moment wohl niemand ablehnen.

Aufführungen der traditionellen Tanzgruppe jeweils um 11, 13, 15 und 17 Uhr.