«Am Anfang war es ein Sud in einer Spaghettipfanne, heute ist es die grösste Brauerei beider Basel». In der Mitteilung zum 20-jährigen Jubiläum ist der Stolz herauszulesen. Die Gründer rund um Istvan Akos, dem ersten Geschäftsführer der Brauerei, haben auch guten Grund dazu. «Unser Bier» mit dem Claim «Bier von hier statt Bier von dort» hatte zu Beginn und immer wieder mit Gegenwind zu kämpfen, sei es mit widerspenstigen Baudirektorinnen (Gundeldingerfeld), mit fehlendem Geld oder übermächtigen Gegnern (Carlsberg, Euro 2008).

Und jedes Mal wurde mit Witz und Innovation, etwa mit Schwarmfinanzierung oder Ambush-Marketing, den Widrigkeiten eine Antwort geliefert, sodass das Unternehmen heute konstant Gewinne schreibt. Am Freitag wurde mit einem feinen Festbier in der Brauerei im Gundeldingerfeld auf diese Erfolgsgeschichte angestossen, und die Feier geht morgen Samstag weiter: Von 14 bis 2 Uhr gibt es im Rahmen des Tags der offenen Tür im Gundeldingerfeld Führungen in der Brauerei, einen Restaurantbetrieb und vieles mehr. Eintritt frei.